Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zum Abschied erhält die Kita ein Präsent

Schulanfänger verlassen Kindertagesstätte Zum Abschied erhält die Kita ein Präsent

Jahrelang wussten die ­Eltern von 28 Schulanfängern ihre Kinder tagtäglich in der Kita „Im Brand“ in den besten Händen. Zum Abschied hatten sie sich daher etwas Besonderes überlegt.

Voriger Artikel
Ein Ort der Ruhe und der Einkehr
Nächster Artikel
Kosten steigen ein weiteres Mal an

Gemeinsam mit den Vorsitzenden des Elternbeirats Anette Eichhorn (links) und Fabian Restle (hintere Reihe, zweiter von rechts) ­übergaben Georg Stark (hinten links) und Christof Tzioras (hintere Reihe, dritter von links) den neuen Fahrradständer, der sogleich von allen Schulanfängern umlagert wurde. Zudem wurden Kornelia Fiolka (zweite von links) und Irene Busch (rechts) in den Ruhestand ­verabschiedet.Foto: Karin Waldhüter

Kirchhain. Auf dem Gelände der integrativen Kindertagesstätte „Im Brand“ herrscht an diesem Morgen ganz besonders große Aufregung. Nicht nur viele Eltern sind zum Abschied ihrer Kinder in die Einrichtung ­gekommen, auch ein Transporter steht vor der Tür und wird von allen interessiert beäugt.

„Die Eltern der Schulanfänger haben sich zum Abschied ein Geschenk überlegt. Dabei entstand die Idee, den alten rostigen Fahrradständer zu ersetzen“, erzählt Papa Jürgen Dierlamm. Georg Stark, von „Kunst aus dem Wald“ in Stadtallendorf, und Christof Tzioras, von der Firma Buchecker Forstwirtschaft im Ebsdorfer Grund, fertigten dann aus einem über 100 Kilogramm schweren Kiefernholzstamm einen Fahrradständer an, der gleich seinen Platz neben dem Eingangstor fand.

Aufwendig hatten die beiden Holzkünstler, die an verschiedenen Objekte zusammen arbeiten, den Stamm abgeschliffen und mit der Karvingsäge die Feinarbeiten ausgearbeitet. Es wurden zudem kleine süße Igelchen hineingeschnitzt und links und rechts vom Stamm jeweils die vordere und hintere Hälfte eines Klappfahrrads eingearbeitet. Beide hatten auf den zur Verfügung gestellten Betrag sogar noch etwas draufgelegt.

„Es war schon sehr viel Herzblut bei der Arbeit dabei“, erzählt Georg Stark. Besonders das eingearbeitete Klappfahrrad überraschte die Eltern. „Das passt toll!“, lautete die einstimmige Meinung. Begeistert zeigte sich auch Einrichtungsleiterin Sabine Balzer. „Ein sehr originelles Geschenk, sieht toll auf dem Außengelände aus und passt zu uns“, freute sie sich.

Verabschiedet wurden an diesem Tag auch zwei Mitarbeiterinnen. Nach 44 Jahren wurde Irene Busch und nach 37 Jahren Kornelia Fiolka in den Ruhestand verabschiedet.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr