Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Zum 40-Jährigen gibt es ein großes Sommerfest

AWO Zum 40-Jährigen gibt es ein großes Sommerfest

Eine Karnevalsveranstaltung und ein Konzert haben bereits stattgefunden. Jetzt wird das Festprogramm der Jahreszeit gemäß fortgesetzt.

Voriger Artikel
Am Jahresende ist Zentrum komplett
Nächster Artikel
Blaskapelle feiert an Sonntag einen runden Geburtstag

Mit einer Karnevalsveranstaltung gingen die Feierlichkeiten anlässlich des 40-jährigen Bestehens los. Archivfoto: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Das AWO-Altenzentrum feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Darum gibt es am Samstag, 12. Juli, ein großes Sommerfest. Mit den Bewohnern, ihren Angehörigen, Freunden, Betreuern, Mitarbeitern und geladenen Gästen möchten die Verantwortlichen des AWO-Altenzentrums Stadtallendorf das 40-Jährige im Festzelt vor dem Haus feiern. Die Feier beginnt um 13.30 Uhr mit einer ökumenischen Andacht. Danach versprechen die Organisatoren ein buntes Bühnenprogramm bei Kaffee und Kuchen.

Mit Gegrilltem und Bier vom Fass soll der Nachmittag gemütlich ausklingen. Die Jubiläumsfeierlichkeiten hatten schon mit der Karnevalsveranstaltung für die Bewohner begonnen und wurden mit einem Chorkonzert im März fortgesetzt. Den Abschluss wird nach dem jetzigen Sommerfest am 9. November ein Tag der offenen Tür bilden.

Das AWO-Altenzentrum am Lohpfad ist durch sein hohes Gebäude von weit her sichtbar und bildet gleichzeitig für die Bewohner der oberen Stockwerke einen umfassenden Blick über Stadtallendorf und auf die Amöneburg. Es liegt in einem ruhigen Wohngebiet am Waldrand inmitten weitläufiger Gartenanlagen. „Unsere 63 Einzelzimmer und 23 Doppelzimmer sind mit Notrufanlage sowie TV-Kabelanschluss ausgestattet und bieten genügend Platz für die eigenen Möbel unserer Bewohner“, sagt die Einrichtungsleiterin Hedwig Clasani. Die Leistungen des Hauses umfassen stationäre Pflege, Kurzzeitpflege und Kliniknachsorge, Betreutes Wohnen, Tages- und Nachtpflege sowie mobile Pflege. „Ergänzt wird unsere professionelle Arbeit durch die Freiwilligenarbeit. Diese bereichert den Alltag der Bewohner und fördert die Außenkontakte“, betont Clasani und ergänzt, dass auch ein Probewohnen möglich sei.

Stolz ist das Team nach eigener Aussage auf die Bewertung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Das Altenzentrum und der mobile Dienst wurden schon zum dritten Mal in Folge mit der Note 1,0 für Qualität und Kundenzufriedenheit bewertet.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr