Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Zugezogene“ wird neue Ortsvorsteherin

Christina Krantz folgt auf Gerhard Wiegand „Zugezogene“ wird neue Ortsvorsteherin

Während der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirats wurde Christina Krantz einstimmig zur neuen Ortsvorsteherin gewählt. Anschließend ­informierte das Gremium über das Kieswerk.

Voriger Artikel
Die Spannung steigt von Tag zu Tag
Nächster Artikel
Pächter legen die Flinte weg

Einstimmig wurde Christina Krantz (von links) zur neuen Ortsvorsteherin gewählt. Stellvertretender Ortsvorsteher ist Gerhard Wiegand, und Cornelia Weber (vorne) übernimmt das Amt der Schriftführerin. Weiter engagieren sich im Ortsbeirat Britta Herbig, Gerhard Meier, Jörg Dersch und erneut Andreas Pitz.

Quelle: Foto: Karin Waldhüter

Niederwald. Auf großes Interesse stieß am Freitagabend die konstituierende Ortsbeiratssitzung, denn fast alle der rund 30 aufgestellten Stühle im Dorfgemeinschaftshaus waren besetzt. Viele Besucher waren sicherlich gekommen, um einen ersten Eindruck von den fünf neuen Mitgliedern des siebenköpfigen Ortsbeirates zu bekommen. Andere vielleicht, um neue Informationen zu dem beabsichtigten Kiesabbau zu erhalten.

Der bisherige Ortsvorsteher Gerhard Wiegand stellte zunächst die Beschlussfähigkeit fest und übergab den Vorsitz bis zur Wahl des neuen Ortsvorstehers an das älteste Ortsbeiratsmitglied Cornelia Weber. Als stellvertretender Ortsvorsteher hatte Gerhard Wiegand vor rund einem Dreivierteljahr die Amtsgeschäfte von Henning Welk übernommen. Welk hatte aus beruflichen Gründen sein Ortsvorsteher-Amt aufgegeben, wie Wiegand im Gespräch mit der OP erläuterte.

Dank für denVertrauensvorschuss

Einstimmig bei eigener Enthaltung und unter dem Beifall der Anwesenden wurde Christina Krantz zur neuen Ortsvorsteherin gewählt. Die 38-Jährige ist in Niederweimar aufgewachsen und lebt seit knapp fünf Jahren in Niederwald. Die Verwaltungsfachwirtin arbeitet beim Landkreis und sammelte bereits in Weimar Erfahrungen in der Gemeindearbeit.

Dort war sie fünf Jahre Mitglied in der Gemeindevertretung. Sie stellte sich kurz vor und dankte als „Zugezogene“ für den Vertrauensvorschuss. Nach der Sitzung nutzten viele Besucher die Gelegenheit, ihr und den anderen Mitgliedern persönlich zu gratulieren und alles Gute und „viel Kraft“ zu wünschen.

Einstimmig wurde Rechtsanwalt Gerhard Wiegand zum stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt. Ebenso einstimmig fiel die Wahl von Cornelia Weber aus. Sie übernimmt das Amt der Schriftführerin.

Ortsbeirat unterstütztdie Niederwälder Vereine

Der Ortsbeirat will auch künftig aus den Verfügungsmitteln der Stadt in Höhe von 3130 Euro die Vereine unterstützen. Dann kam die Haushaltssperre und das Versprechen konnte nicht eingehalten werden. Vom aktuellen Budget löst der Ortsbeirat nun seine Versprechungen ein und unterstützt Vereine wie die Feuerwehr und den Sportverein.

1300 Euro seien dafür bereits verfügt, erläuterte Wiegand. Anschließend beschloss der Ortsbeirat einstimmig, 400 Euro aus den Verfügungsmitteln für die technische Ausstattung des Ortsvorsteher-Büros einzuplanen. Zudem kam das Gremium überein, für Niederwald mehr zu werben. Dazu soll die Homepage mit neuem Leben gefüllt werden.

Gerhard Wiegand informierte über die aktuelle Entwicklung am Kieswerk. Er erinnerte an eine Informationsveranstaltung und eine Bürgerbefragung, in der sich die Bürger mit großer Mehrheit gegen die Erweiterung der Auskiesung an der jetzt geplanten Stelle ausgesprochen hatten, weil sie unter anderem eine Umzingelung ihres Dorfes durch Wasserflächen befürchteten.

Die von den Bürgern favorisierte Auskiesung im Ohmrückhaltebecken gilt wegen eines ungelösten Hydraulik-Problems derzeit als nicht genehmigungsfähig, wie diese Zeitung mehrfach berichtete.

Das Kieswerk Hermann habe inzwischen beim Regierungspräsidium für die zusätzliche Abbaufläche einen Betriebsplan eingereicht. Sobald die Stadt Kirchhain die Pläne erhalte, müsse sie diese innerhalb von drei Wochen offenlegen. Während der vierwöchigen Offenlegung könnten die Bürger Einsicht in die Planungen nehmen, erläuterte Wiegand die nächsten Schritte.

Zugleich wird das Regierungspräsidium Gießen die Pläne auf seiner Homepage veröffentlichen. Wiegand kündigte an, dass die Pläne auch während der Sprechstunde der Ortsvorsteherin ausliegen werden. Bei den Sprechstunden mittwochs ab 18.30 Uhr werden anfangs Christina Krantz und Gerhard Wiegand zugegen sein.

Infoveranstaltungzum Thema Kiesabbau

Zeitnah zum Beginn der Offenlegung wird der Ortsbeirat die Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung einladen. Geplant ist, dazu den zuständigen Sachbearbeiter des Regierungspräsidiums Gießen, Mitarbeiter des Kieswerks sowie der Stadt Kirchhain einzuladen.

Bis jetzt sei noch keine Genehmigung erteilt, versicherte Wiegand auf Nachfrage aus dem Publikum. Jetzt gelte es, ob und wie mit welchen Auflagen eine Genehmigung erteilt werden kann. „Ich empfehle dringend, an dem Infoabend teilzunehmen, auch um Flagge zu zeigen“, riet Wiegand.

„Es geht darum, für Niederwald das Optimale herauszuholen“, ergänzte die neu gewählte Ortsvorsteherin, die im Namen des neuen Ortsbeirats unter dem Beifall der Besucher versprach, an den bereits festgelegten Forderungen festzuhalten, ehe sie die erste Ortsbeiratssitzung nach knapp einer Stunde schloss.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr