Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Zehn Jahre voller Musik

Stadtallendorfer Musikanten Zehn Jahre voller Musik

Mit einem Kirchenkonzert beendeten die Stadtallendorfer Musikanten die Feierlichkeiten, die sie anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens organisiert hatten.

Voriger Artikel
„Ein Licht geht uns auf in der Dunkelheit“
Nächster Artikel
"Jeder Abend ist ein Höhepunkt"

Die Stadtallendorfer Musikanten gaben ein abwechslungsreiches Konzert.

Quelle: Alfons Wieber

Stadtallendorf. In der gut ­besuchten katholischen Pfarrkirche St. Katharina boten die 26 Blasmusiker am Sonntagabend ein vielfältiges Programm, das sowohl feierliche Choräle von Richard Wagner als auch moderne Musik- und Filmliteratur beinhaltete.

Vor drei Wochen hatten die Musiker ihr zehnjähriges Bestehen im privaten Kreis gefeiert, nun ließen sie auch die Gemeinde an ihrem runden Geburtstag teilhaben. Vorsitzender Joachim Görge freute sich über die Bereitschaft von Pfarrer Diethelm Vogel, den Musikern das Gotteshaus für ihr Konzert zur Verfügung zu stellen.

Und die boten unter der Leitung von Dirigent Ralph Vogler einen gelungenen Auftritt. Nach „Sei uns gegrüßt“, der Festmusik von Richard Wagner, spielten die Musikanten „Heal the World“ und erinnerten an Michael Jackson. Danach folgte Peter Maffays „Nessaja“ aus dem Musical Tabaluga, das vielen auch unter dem Titel „Ich wollte nie erwachsen sein“ bekannt ist. Der „African Bolero“ von Ed Huckeby ließ die musikalische Reise dann in südliche Gefilde wechseln.

Verein hat 100 Mitglieder

Zum Abschluss des rund einstündigen Konzertes lud Görge, der gemeinsam mit Ralph Vogler die Moderation übernommen hatte, die Gemeinde dazu ein, zwei Strophen des Volksliedes „Der Mond ist aufgegangen“ von Matthias Claudius zu singen.

Mit einem kaum enden wollenden Schlussapplaus bedankten sich die Konzertbesucher bei Kapelle und Dirigent und forderten vehement eine Zugabe - die sie mit dem englischen Marsch aus „Pomp and Circumstance“ auch erhielten.

Die Musiker hatten auf Eintritt verzichtet, baten aber um eine Spende, die je zur Hälfte dem Verein fib, der sich mit der Inklusion behinderter Menschen befasst, und der eigenen ­Jugendarbeit zugute kommen.

Vor zehn Jahren hatten sich Blasmusiker vor allem aus Mitgliedern der damaligen Kirchengemeinde St. Katharina unter der Leitung von Ralph Vogler zusammengeschlossen. Vornehmliches Ziel war es, die Blasmusik in Stadtallendorf zu fördern und kirchliche Anlässe wie Gottesdienste, Andachten und Prozessionen mit ihrer ­Musik zu unterstützen. Derzeit hat der Verein 100 passive und 34 aktive Mitglieder im Alter zwischen 11 und 80 Jahren.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr