Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Zauberer, Liederund 150 Geschenke

Weihnachtsfeier für Flüchtlinge Zauberer, Liederund 150 Geschenke

Der Kreisverband Gießen und Marburg des DRK als Betreiber der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Stadtallendorf und die Evangelische Kirchengemeinde Stadtallendorf richteten am Vorabend des 4. Advent in der Stadtallendorfer Stadtkirche eine Weihnachtsfeier für Flüchtlinge aus.

Voriger Artikel
Der Lkw als Arbeitsplatz und Wohnung
Nächster Artikel
Möge der Markt mit dir sein!

Pfarrerin Petra Zimmer, Ruth Kase und Sandra Naumann singen mit den Kindern „Schneeflöckchen, Weißröckchen“.Privatfoto

Stadtallendorf. 150 erwachsene Bewohner des Camps und 90 Kinder folgten der Einladung in die weihnachtlich geschmückte Stadtkirche.

Für die Kinder waren Bastel- und Malecken in der Kirche eingerichtet, die von Helfern betreut wurden. An einem Kaffee- und Kuchenstand wurden ungezählte Becher mit Getränken sowie Kuchenstücke und Plätzchen verteilt, im Hintergrund wirkten Helfer in der Technik und kümmerten sich um einen reibungslosen Ablauf.

Zu den Höhepunkten der Veranstaltung gehörten der halbstündige Auftritt des Zauberers Michael O, der alle Besucher zum Staunen brachte und letztendlich der Besuch des Nikolaus, der mit seinen Helfern die vorbereiteten Geschenkpakete verteilte.

Die Gruppe „Fight for Rights“ hatte Anfang November einen­ Aufruf gestartet und erhielt Spenden für 150 Päckchen, die die fünfköpfige Gruppe sortierte und verpackte. Sogar aus Limburg und Frankfurt gingen Spenden ein.

Sandra Naumann, die als Sozialarbeiterin des DRK für die Kinder- und Jugendbetreuung im Camp zuständig ist, führte durch das Programm und Pfarrer Thomas Peters koordinierte die Arbeit der Ehrenamtlichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr