Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Zählgemeinschaft übernimmt das Ruder

Gemeindevertretung Wohratal Zählgemeinschaft übernimmt das Ruder

Systemwechsel in der Gemeindevertretung Wohratal: Wurden die Beschlüsse in der Vergangenheit im Konsens oder mit wechselnden Mehrheiten gefasst, gibt nun eine Zählgemeinschaft die Richtung der Gemeindepolitik vor.

Voriger Artikel
Sogar Elvis unterstützt das Waisenhaus
Nächster Artikel
4,4 Millionen für Stromnetz

Eingerahmt vom Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Karl-Ludwig Bubenheim (links, SPD) und Bürgermeister Peter Hartmann (rechts) zeigt das Bild die neuen Beigeordneten (von links) Walter Reuter (SPD), Harald Damm (CDU), Hermann Kreuer (SPD), Werner Hartmann (CDU), Werner Henkel (OLW) und Oliver Mohr (OLW).

Quelle: Matthias Mayer

Wohra. Die Offene Liste Wohratal (vier Sitze), die CDU (vier Sitze) und die Ein-Mann-Fraktion der Bürger für Wohratal (BfW) haben sich zu einer Zählgemeinschaft zusammengeschlossen, die die Fraktionsvorsitzenden Harald Homberger (OLW), Dr. Gerhard Wilmund (CDU) und Heiko Dawedeit (BfW) am Dienstagabend am Rande der Gemeindevertretersitzung im Bürgerhaus Wohra berichteten. Die SPD-Fraktion (sechs Sitze) findet sich in der Opposition wieder, soll aber, so Harald Homberger gegenüber dieser Zeitung, nicht ausgegrenzt sondern in die parlamentarische Arbeit der Zählgemeinschaft eingebunden werden.

Die SPD reagierte enttäuscht auf die Entscheidung der Zählgemeinschaft, das in der letzten Legislaturperiode praktizierte „Wohrataler Modell“ aufzukündigen. „In der letzten Wahlperiode haben sich die Inhalte ihre Mehrheiten gesucht, dies wird nun nicht mehr so bleiben“, sagte der neue SPD-Fraktionsvorsitzende Torsten Dörr. Er sieht die Koalition jetzt vor den Bürgern in der Pflicht, ihre Absprachen in einem Koalitionsvertrag zu veröffentlichen. Zugleich kündigte Dörr an, dass die SPD nun ihre Rolle „als konstruktive, aber auch kritische Opposition“ wahrnehmen werde: „Wir werden mit unseren Anträgen um Mehrheiten werben, aber etwaige Fehlentscheidungen der neuen Koalition auch offen ansprechen.“

Die neuen Kräfteverhältnisse in der Gemeindevertretung spiegeln sich auch im am Dienstagabend neu gewählten Gemeindevorstand wider. Dort stellt die Zählgemeinschaft jetzt vier Beigeordnete; die SPD ist in dem Gremium statt mit drei nur noch mit zwei Beigeordneten vertreten.

Als neuen Ersten Beigeordneten und stellvertretenden Bürgermeister schickt die Zählgemeinschaft Oliver Mohr (OLW) aus Wohra in den Gemeindevorstand. Der 42-Jährige Technische Betriebswirt ist kommunalpolitisch noch unerfahren. Der Familienvater engagiert sich aber im Ort als 2. Vorsitzender des Fördervereins Kinder und Jugendliche. Ihm zur Seite stehen im ehrenamtlichen Gemeindevorstand Werner Hartmann (CDU), Werner Henkel (OLW), Harald Damm (CDU), Hermann Kreuer (SPD) und Walter Reuter (SPD).

Mit großem Beifall des Hauses und Dankesworten des Parlamentsvorsitzenden Karl-Ludwig Bubenheim (SPD) und des Bürgermeisters Peter Hartmann wurde der scheidende Erste Beigeordnete Helmut Becker (SPD) nach zehn Jahren im Amt verabschiedet.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr