Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Woll-Eulen und bunte Kränze

Ostermarkt Niederklein Woll-Eulen und bunte Kränze

Schon über zwei Jahrzehnte veranstaltet die Tanz- und Brauchtumsgruppe im Bürgerhaus einen Ostermarkt.

Voriger Artikel
Feuerwehrchef sorgt sich um Zukunft
Nächster Artikel
Ein Wohrataler Landarzt auf hoher See

Celine Schweppe (links) freut sich über Eulen, die Christina Casilli (Mitte) und Kornelia Dönges
gestrickt haben. Foto: Klaus Böttcher

Niederklein. Dichtes Gedränge herrschte schon am frühen Nachmittag im „Gleer Hasenbau“, wie die Niederkleiner ihr Bürgerhaus nennen. Im großen Viereck waren rund 20 Stände aufgebaut, an denen es viele frühlingshafte oder österliche Kunstwerke zu sehen und zu kaufen gab. In der Mitte des großen Saals waren dekorierte Tische aufgebaut, an denen sich die Marktbesucher den Kuchen der Tanz- und Brauchtumsgruppe zum Kaffee schmecken ließen.

An den Ständen reichte das Angebot von selbst hergestellten Marmeladen oder Likören, über Näh- und Töpferarbeiten bis zu Kunstwerken aus Holz oder Wachs. Schmuck und Frühlingssträuße und Gestecke rundeten das vielfältige Angebot ab. Mit einem Stand war traditionell die Kolpingfamilie des Ortes vertreten. Erstmalig hatten die Veranstalter eine kleine Trachtenausstellung im Obergeschoss eingerichtet.

„Wir wechseln auch die Aussteller“, sagt Gerlinde Kaufmann-Wieber von der veranstaltenden Tanz- und Brauchtumsgruppe. Und es gibt natürlich Ostermarkt-Urgesteine, die immer vertreten sind. Dazu zählt beispielsweise Gisela Dörr, die mit ihren vielen Frühjahrsblumen Besucher „verzaubern“ will. Schön dekoriert präsentiert sie an ihrem bunten Stand Gestecke, Kränze und vieles mehr. Ein paar Meter weiter wurden Frühlingsgestecke aus Fronhausen angeboten, ein Stand, den es bisher noch nicht auf dem Ostermarkt gab. Schon zum zweiten Mal war Kornelia Dönges aus Wolferode nach Niederklein auf den Markt gekommen. Ihr großes Hobby ist Stricken und zum Markt kommt sie nur, wenn sie zu viele Sachen gestrickt hat. „Ich habe das Stricken von meiner Oma gelernt, als ich sieben Jahre war“, erzählt die hauptberufliche Erzieherin.

„Das Stricken ist ein Ausgleich für mich“, meinte sie inmitten von ihren angefertigten Handschuhen, Schals, Mützen und Socken. In Wolferode hat sie ihre „ Wollecke“ eingerichtet. Da bietet sie alle Arten von Wolle und ihre Strickerzeugnisse an oder spricht mit Gleichgesinnten über ihr Hobby.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr