Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
"Wintervergnügen" endet beim Ehrenvorsitzenden

Veranstaltung "Wintervergnügen" endet beim Ehrenvorsitzenden

Der Gemischte Chor "Tafelrunde" Amöneburg eröffnete das neue Jahr traditionell mit seinem "Wintervergnügen", bei dem es Musik, Sketche und wieder einen ganz besonderen Abschluss gab.

Voriger Artikel
Kontrolle über Auto verloren - Frau erleidet schwere Verletzungen
Nächster Artikel
Mombergs ältester Verein wird 150

Der Jugendchor (hier gemeinsam mit Projektchor) sang zum letzten Mal unter der Leitung von Jürgen Pöschl (links).

Quelle: Yanik Schick

Amöneburg. Kalt war es auf den Straßen, als die letzten Besucher weit nach Mitternacht das Bonifatiusheim verließen. Vorbei war das „Wintervergnügen“ damit aber noch nicht - den letzten Programmpunkt gab es wie gewohnt im Haus des Ehrenvorsitzenden Helmut Graff, der rund 90 gebratene Eier mit Speck, Blutwurst und sauren Gurken servierte.

Erst als die „Music Mix Band“ dort den Zapfenstreich spielte, war die Veranstaltung offiziell beendet. Schlapp gemacht hatte in der verbliebenen 30-köpfigen Runde im Laufe des langen Abends niemand. „Natürlich gibt es mal den einen oder anderen müden Moment, aber in der Regel halten die meisten durch“, berichtete Michaela Graff, die Schriftführerin des Vereins.

Begonnen hatte das Wintervergnügen der „Tafelrunde“ traditionell mit einem Konzert der drei Chöre. Den Start machte der Jugendchor „Voices of Castle“ mit „Blame it on me“ und „Fight Song“, wobei die Nachwuchssänger im Anschluss ihren Chorleiter Jürgen Pöschl verabschiedeten.

Mund-zu-Mund-Propaganda

Pöschl, der auch die anderen beiden Chöre der Tafelrunde leitet, hat sein Amt im Jugendchor aus zeitlichen Gründen abgegeben. Er verabschiede sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sagte er. An der Gründung des Chors vor nunmehr vier Jahren war er maßgeblich beteiligt, damals zählte das Ensemble sechs Mitglieder.Heute sind es 17.

„Es läuft über Mund-zu-Mund-Propaganda“, erklärte Michaela Graff den Aufwärtstrend, „die Schüler erzählen es weiter und so kommen auch deren Freunde mal mit in den Chor.“ Tine Brüning, die gerade eine Chorleiterausbildung absolviert, wird in Pöschls Fußstapfen treten.

Es folgten die Auftritte des Projektchors „Cantamana“ („Amen! Go tell it on the mountain“) und des Stammchors („Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“), in dem auch der Ehrenvorsitzende immer noch aktiv ist. Im Zusammenspiel sorgten der Vereinsvorsitzende Horst Braun in Funktion des Moderators sowie die „Music Mix Band“ für Unterhaltung in den Pausen.

Nach dem Konzert übernahm dann - auch das waren die 100 Anwesenden aus den Vorjahren gewohnt - die Sing- und Spielkompanie mit einigen Sketchen.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr