Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Winfried Kläs gibt sein Amt ab

Ortsvorsteherwechsel Winfried Kläs gibt sein Amt ab

Mit viel Lob wurde am Donnerstagabend Winfried Kläs aus seinem Amt verabschiedet. 22 Jahre lang hatte er als Ortsvorsteher maßgeblich die Entwicklung Emsdorfs mitgestaltet.

Voriger Artikel
RSV schafft den Ausgleich
Nächster Artikel
Von den alten Umkleiden ist nichts übrig

Kirchhains Bürgermeister Jochen Kirchner sprach dem scheidenden Ortsvorsteher Winfried Kläs (Mitte) seinen Dank aus. Zum neuen Ortsvorsteher wurde Winfried Fritsch (vorne links) und Michael Hahn (zweiter von rechts) zum Stellvertreter gewählt. Foto: Karin Waldhüter

Emsdorf. Für die Bürger in Emsdorf beginnt eine neue Ära: Ortsvorsteher Winfried Kläs gab nach 22 Jahren seine Tätigkeit als Ortsvorsteher auf und legte sein Mandat als Ortsbeiratsmitglied nieder. „Meine persönliche gesundheitliche Situation erfordert es, die Prioritäten anders zu setzen“, erläuterte Kläs.

Mit diesem Schritt, der ihm nicht leicht gefallen sei, wolle er die Weichen für eine weiterhin erfolgreiche Arbeit im Ortsbeirat stellen und jungen Leuten die Möglichkeit geben, in diese Aufgabe hineinzuwachsen. Bei der Kommunalwahl im Jahre 1989 sei er mehr oder weniger zufällig auf der Bewerberliste der überparteilichen Wählergruppe „Gemeinwohl“ gelandet und dann Mitglied im Ortsbeirat und stellvertretender Ortsvorsteher geworden, erinnerte er sich.

Alles begann am 1. April 1992

Am 1. April 1992 übernahm Kläs das Amt des Ortsvorstehers, nachdem er bereits ein Jahr zuvor die Geschäfte für den erkrankten Vorgänger Josef Böttner übernommen hatte. Er wurde mit gerade einmal 30 Jahren der mit Abstand jüngste Ortsvorsteher der Stadt Kirchhain. Er hob hervor, dass so manches Problem in den vergangenen 22 Jahren gelöst worden sei, dennoch sei die Arbeit des Ortsbeirats nicht immer direkt erkennbar. Vieles laufe im Hintergrund ab oder werde erst später wahrgenommen „Doch wir sind keine Wunscherfüller. Nicht alles, was an uns herangetragen wird, ist umsetzbar“, unterstrich er. Dann rief er Projekte, an denen der Ortsbeirat während seiner Zeit als Ortsvorsteher maßgeblich mitgewirkt hatte, in Erinnerung. Er nannte zu Beginn den Ausbau der Ortsdurchfahrten K12 und K14. Als Höhepunkt seiner Dienstzeit bezeichnete Kläs die 700-Jahr-Feier im Jahr 1995. Entstanden sei ein Zusammenhalt, der noch heute spürbar sei. Weiter nannte er das Schaffen der Voraussetzungen für den Bau des Rasensportplatzes, den Rückbau des berüchtigten „Emsdorfer Pflasters“ oder den Neubau des Kindergartens auf dem Gelände des alten Schulhofes mit etwa 800 Stunden Eigenleistungen, um nur einige Beispiele von einer langen Liste aufzuzählen.

Als letztes erinnerte Kläs an die Erneuerung der Feldwege, auf denen die Schwertransporte der Windräder fuhren. „Wir konnten die Räder nicht verhindern, daher haben wir das Beste daraus gemacht. Wir haben einen Rundweg geschaffen, der sehr gut zu laufen und zu fahren ist. Jetzt muss nur noch die Anbindung an das öffentliche Radwegenetz erfolgen“, so Kläs. Er betonte, dass ihm die Arbeit zum Wohle des Dorfes immer Freude gemacht habe. Er versprach, auch weiterhin, sofern gewünscht, mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen.

Am Anfang der öffentlichen Sitzung, zu der lediglich zwei Besucher gekommen waren, stand die Wahl des neuen Ortsvorstehers, seines Stellvertreters und des Schriftführers, die reibungslos über die Bühne ging. Einstimmig, bei jeweils eigener Enthaltung, wurde Winfried Fritsch zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Stellvertreter wurde Michael Hahn, und neuer Schriftführer ist jetzt Manfred Mohr. Robert Mönniger rückt als neues Mitglied in den Ortsbeirat nach und komplettiert neben Winfried Fritsch, Michael Hahn, Manfred Mohr, Norbert Otte, Markus Zimmer und Bernd Nebel das Gremium. In beratender Funktion ist der Stadtverordnete Hartmut Pfeiffer tätig.

Willibald Preis lobtdie beharrliche Arbeit

Kirchhains Bürgermeister Jochen Kirchner nahm dem neuen Ortsvorsteher den Diensteid ab und überreichte die Ernennungsurkunde und die Entlassungsurkunde an Winfried Kläs. Er sprach Kläs seinen Dank aus, überreichte ein Buchgeschenk und erinnerte an verschiedene Auszeichnungen, die der langjährige Ortsvorsteher erhalten hat. Für seine ehrenamtliche Tätigkeit war Kläs mit der Ehrenplakette der Stadt Kirchhain in Bronze (2001), in Silber (2009) und Gold (2014) ausgezeichnet worden. Weiterhin wurde er 2002 mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet. „Das sind Wegmarken, die zeigen, dass Dein großes Engagement von außen wahrgenommen wurde“, so Kirchner.

Er lobte das offene Verhältnis und die faire Art und Weise der Zusammenarbeit - auch dann, wenn es einmal zu Reibungspunkten, wie bei der Planung der neuen Windräder, gekommen sei. „Es hat immer Spaß gemacht und war immer harmonisch. Schade, dass wir Dich im Ortsbeirat verlieren“, bedauerte der neue Ortsvorsteher Winfried Fritsch. „Als Ortsbeirat und Ortsvorsteher habt Ihr in eurer Arbeit nicht locker gelassen, und Eure Beharrlichkeit hat in vielen Dingen zum Ziel geführt“, sagte Stadtverordnetenvorsteher Willibald Preis.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr