Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Wiederholung ist bereits geplant

Sportabzeichen Wiederholung ist bereits geplant

Als die Sportabzeichen-Tour des Deutschen Olympischen Sportbundes in Stadtallendorf Station machte, versuchten sich 500 Schüler der Georg-Büchner-Schule am Sportabzeichen. 120 erfüllten die Normen.

Voriger Artikel
Stadt ehrt vier Jubilare
Nächster Artikel
Nur Neustadt sieht sich als Gewinner

Einige Schüler nahmen symbolisch die beim Sportabzeichen-Tag errungenen Urkunden entgegen.Foto: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Mit einem dicken Packen Urkunden unter dem Arm besuchte Bürgermeister Christian Somogyi die Georg-Büchner-Schule. Mit dabei waren Christoph Grimmel und Reiner Bremer von der Stadtverwaltung, die maßgeblichen Anteil an der Organisation des Sportabzeichen-Tages hatten. Bremer ist auch Vorsitzender der Abteilung Fußball beim TSV Stadtallendorf. Symbolisch überreichten sie die Urkunden an einige Schüler der GBS, an Leiter Urban Sersch und Matthias Kastl von der Fachschaft Sport.

Der Sportabzeichen-Tag war eine Kooperation des Deutschen Olympischen Sportbundes, des Landessportbundes Hessen, der Stadt Stadtallendorf, des Sportkreises Marburg-Biedenkopf, von Eintracht Stadtallendorf und der Bundeswehr. Mit dem früheren Weltklasse-Stabhochspringer Danny Ecker, dem Gewinner der Silbermedaille im Zehnkampf bei den Olympischen Spielen in Atlanta 1996 Frank Busemann und Stunt- und Actionmodel Miriam Höller waren gleich drei prominente Ehrengäste im Sommer in Stadtallendorf.

„In Stadtallendorf wurde eine Menge bewegt, es ist schön, dass eine Fülle von Schülern zur Bewegung motiviert werden konnten. Die Stimmung war richtig schön, und es ist zu überlegen, so etwas beizubehalten“, sagte Sersch. Gerade vor den Sommerferien, wenn nicht mehr so viel in der Schule laufe, gebe die Veranstaltung den Schülern einen Sinn und Lebensfreude. „Die Schüler können Leistungsbereitschaft zeigen und empfinden viel Freude“, erklärte er. Eine Motivation von außen zu erhalten sei punktuell wichtig, so Sersch und erinnerte an das beeindruckende Training mit Frank Busemann.

Insgesamt hatten 1000 Schüler der GBS, der Stadtallendorfer Grundschulen und der Stiftsschule Amöneburg an der Veranstaltung teilgenommen. Erst durch die Teilnahme der Schulen habe die Veranstaltung eine solche Dimension bekommen, unterstrich Somogyi. Er sprach sich für eine Fortsetzung der Veranstaltung aus und erinnerte daran, dass all diejenigen, die das Sportabzeichen nicht geschafft haben, ein Jahr Zeit hätten, um dies beim TSV Stadtallendorf noch abzulegen.

Kastl regte an, bei einer weiteren Auflage des Sportabzeichen-Tages die Fachschaft Sport „ein Stück weit mit ins Boot zu nehmen“. Sersch unterstrich die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt, städtischen Gremien, Verein und Schule.

Urkunden werden bei der Sportlerehrung überreicht

Rund 500 Bürger, darunter auch zahlreiche Mitarbeiter der Firmen Winter, Hoppe und Ferrero, hatten die Gelegenheit wahrgenommen, das Sportabzeichen abzulegen. Wer nicht auf Anhieb alle Anforderungen geschafft hat, kann sich am Samstag zwischen 11 und 15 Uhr im Herrenwaldstadion an den entsprechenden Disziplinen versuchen. Dann werden Vertreter des Sportkreises Marburg-Biedenkopf vor Ort sein. „Erwachsene, die das Sportabzeichen geschafft haben, werden angeschrieben“, verkündete Christoph Grimmel. Die Stadt will während der Sportlerehrung im März nächsten Jahres die Auszeichnungen in einem würdigen Rahmen überreichen.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr