Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Wichtige Anschlussstelle bleibt offen

Umleitung Wichtige Anschlussstelle bleibt offen

Am Montag beginnt das nächste Straßenbau-Großprojekt im Ostkreis. Entgegen ursprünglichen Befürchtungen hat die Baustelle nur geringe Auswirkungen auf den überörtlichen Verkehr.

Voriger Artikel
Spaß steht im Vordergrund
Nächster Artikel
Reue und Einsicht: Prozess dauert neun Minuten

Das Provisorium Lego-Kreisel wird am Montag ausgebaut. Während der Bauarbeiten werden die Landesstraße nach Schweinsberg (rechts) und die Zufahrt nach Kirchhain (oben) voll gesperrt. Dagegen kann der zu- und abfließende Verkehr der B 62 den Verkehrsknotenpunkt weiter nutzen.

Quelle: Matthias Mayer

Kirchhain. Bis zum 15. November sollen zwei miteinander verbundene Bauvorhaben mit zwei unterschiedlichen Bauherren verwirklicht werden:

  • Hessen Mobil baut den 1998 zur Entschärfung eines Unfallschwerpunkts provisorisch errichteten Lego-Kreisel an der B-62-Anschlussstelle Kirchhain Mitte nach dem Vorbild des benachbarten Amöneburger Kreisels mit einem Kostenaufwand von 545000 Euro aus.

Markanter Unterschied: Im Zentrum des Kreisverkehrs wird es keinen begrünten Hügel geben. n Die Stadt Kirchhain erneuert die in den Kreisel einmündende Straße Am Amöneburger Tor. Der innerörtliche Abschnitt des südlichen Stadteingangs wird für Fußgänger und Anwohner attraktiver gestaltet. Ursprünglich hieß es, dass beide Bauvorhaben eine Vollsperrung bedingen. Die hätte auf den überörtlichen Verkehr erhebliche Auswirkungen gehabt, da die große Anzahl von Verkehrsteilnehmern aus Richtung Stadtallendorf mit den Zielen Uni-Lahnberge beziehungsweise Ebsdorfergrund / Gießen hier die Schnellstraße nicht hätten verlassen können.

Ein Teil des Kreisverkehrs bleibt immer offen

Wie Sonja Lecher von Hessen Mobil auf OP-Anfrage berichtete, haben die Straßenplaner einen Weg gefunden, während der in drei Abschnitte aufgeteilten Bauarbeiten immer einen Teil des Kreisverkehrs für den Verkehr offen zu halten. So wird der Verkehr aus Richtung Stadtallendorf die B 62 an der Anschlussstelle Kirchhain Mitte verlassen können. Die Auffahrt auf die B 62 in Richtung Marburg ist dort allerdings nur während des ersten Bauabschnitts möglich.

Für die ganze Bauzeit voll gesperrt werden zwei Straßen:

  • Die Landesstraße 3290 nach Schweinsberg. Die Umleitung erfolgt von Schweinsberg aus nach Niederklein auf die B 62 zur Anschlussstelle Kirchhain Ost und in entgegengesetzter Richtung von der Anschlussstelle Kirchhain Ost über Niederklein nach Schweinsberg. Zwischen Schweinsberg und dem Abzweig zur Brücker Mühle bleibt die Straße für den örtlichen Verkehr nutzbar.
  • Die Straße Am Amöneburger Tor. Überlegungen, den südlichen Stadteingang durch eine halbseitige Sperrung offen zu halten, scheiterten an der dafür erforderlichen gesetzlichen Mindestbreite der Straße, wie die OP berichtete. Die Straße muss deshalb zwischen der Gänseburg und dem Lego-Kreisel voll gesperrt werden. Verkehrsteilnehmer auf der in das Amöneburger Tor einmündenden Untergasse müssen nicht befürchten, dass sie in einer Sackgasse landen.

Am Ende der Untergasse hat die Stadt eine Umleitung über die Gänseburg eingerichtet. Diese führt die Verkehrsteilnehmer über die Straße Hinter der Mauer am Annapark zurück auf die Brießelstraße, wie Bürgermeister Jochen Kirchner dieser Zeitung berichtete.Eigentlich sollte die stark lädierte Untergasse in einem Zug ebenfalls erneuert werden. Da die Kirchhainer Einzelhändler in Folge einer Langzeit-Baustelle massive Umsatzeinbußen befürchteten, verschob die Stadt dieses Vorhaben auf das kommende Jahr. Aus Richtung Süden bleibt die Innenstadt über die Bundesstraße 62 von der Anschlussstelle Kirchhain Ost aus über die Alsfelder Straße uneingeschränkt erreichbar.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr