Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Wetter unbeständig, Besucherstrom beständig

36. Martinsmarkt Wetter unbeständig, Besucherstrom beständig

Vergnügungspark, Krammarkt, Schlemmermarkt und verkaufsoffener Sonntag zwischen Sonne und Weltuntergangsstimmung: Das war der 36. Martinsmarkt, zu dem die Besucher strömten.

Voriger Artikel
Immer schön an die Nachbarn halten
Nächster Artikel
Kirchhainer Lidl-Markt will wachsen

Essen und Trinken geht beim Martinsmarkt immer. Hier freuen sich zwei Kundinnen auf süße Crêpe.

Kirchhain. Der neu gestaltete Bahnhofsvorplatz am Tor zur Fußgängerzone verwandelte sich in einen Rummelplatz. Auf dem Kreisel wirbelte das Karussell mit dem Namen „Flying Lift“ die erlebnishungrigen Marktbesucher durch die Luft. Die kleinen Gäste freuten sich über das Kinderkarussell direkt vor dem Bahnhofsgebäude; manche Eltern hatten Mühe sie von dort weg zu lotsen. Andere Buden luden dort zum Pfeilwerfen, Entchen fischen und zum Kauf von Glückslosen ein.

In der Bahnhofstraße war schon am Samstag viel los, doch wie immer war der Sonntag der Hauptmarkttag. Die Menschen schoben sich von Stand zu Stand, bis sie - auf dem Marktplatz angekommen - schlemmern konnten. Die Angebotspalette beim Wein- und Schlemmermarkt war vielfältig. Wer keinen der Weine trinken mochte, hatte die freie Wahl an Cocktails mit und ohne Alkohol - übrigens erstmalig beim Martinsmarkt. Die Riesenfleischspieße fanden ebenso reißenden Absatz wie die frischen Brezeln oder die vielen Wurst- und Schinkenangebote sowie die leckeren Fischbrötchen. Dazu gab es musikalische Unterhaltung durch die in Kirchhain bekannten und beliebten Bands „Brennholz“ und „Warehouse“.

Zwischen den vielen lukullischen Genüssen zogen die Händler der Gewerbeschau das Interesse des Marktpublikums auf sich.

Neben den fast hundert Markthändlern mit einem vielfältigen Warenangebot und Vorführungen ihrer Produkte waren auch einige Vereine vertreten. So bildete der mit Bienen besetzte Schaukasten des Imkervereins Kirchhain und Umgebung einen besonderen Anziehungspunkt. Die Mitglieder des Heimat- und Geschichtsvereins boten den neuen sehenswerten Heimatkalender mit dem Thema „Türen und Tore in Kirchhain“ sowie andere Publikationen des Vereins zur Geschichte der Stadt an.

Der veranstaltende Verkehrsverein warb an einem eigenen Stand für die Kirchhain-Card. Die kostenlose Bonuskarte wurde vor 10 Jahren anlässlich des Martinsmarktes eingeführt. 24 Geschäfte und Firmen beteiligen sich an dem Projekt Kirchhain-Card und rund 8 000 Familien haben die Karte erworben. Am Marktsonntag waren die Geschäfte geöffnet und es gab einige Aktionen sowie eine große Verlosung für Karteninhaber.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr