Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Werner Jacobi gewinnt die Clubmeisterschaft

Weitstreckenclub Werner Jacobi gewinnt die Clubmeisterschaft

Der Weitstreckenclub Ohmtal-Mittelhessen war in der vergangenen Flugsaison nicht nur in der Nordzone, sondern auch national recht erfolgreich.

Voriger Artikel
Baustelle bleibt bis Anfang November
Nächster Artikel
In einem Jahr sollen sich Räder drehen

Die Freude über Pokale und Urkunden war groß.Foto: Klaus Böttcher

Kirchhain. Zum Abschluss einer Saison kommen die Taubenzüchter zusammen, um die Früchte ihrer Arbeit zu ernten. Das heißt es gibt viele Pokale oder andere Auszeichnungen für die erfolgreichsten Züchter der Flugsaison. Während die örtlichen Fluggemeinschaften ihre Tauben in 100 bis 600 Kilometer Entfernung auflassen, damit sie möglichst schnell wieder den heimischen Schlag erreichen, sind es bei den Weitstrecklern Entfernungen von rund 850 bis fast 1200 Kilometern.

Der Weitstreckenclub Ohmtal-Mittelhessen hat seinen Sitz in Großseelheim und zählt rund 70 Mitglieder aus der Region. An den acht Weitstreckenflügen der Saison beteiligten sich zumeist 15 bis 20 Mitglieder mit etwa 650 Tauben. „Die Flugsaison begann am 20. Juni im 1150 Kilometer entfernten Pau und endete am 1. August mit dem Flug vom 1039 Kilometer entfernten Perpignan“, berichtete Werner Jacobi, der Vorsitzende des Clubs, der auch zu den erfolgreichen Züchtern gehörte.

Fast jede Woche gingen mehrere Hundert Tauben von der Einsatzstelle in Großseelheim auf die Reise. Im nordrhein-westfälischen Erkelenz kamen Tauben aus Belgien, Holland, England und manchmal auch aus Polen dazu. Von da aus ging es weiter mit den Lastkraftwagen zu der jeweiligen Auflassstelle. Nach dem Start beginnt für die Züchter dann das spannende Warten auf ihre Tauben.

Jacobi zeichnete die Züchter nun für ihre Erfolge aus und ehrte die Schlaggemeinschaft Dagmar und Gerhard Claus aus Kassel sowie Gerhard Henkel aus Erksdorf für jeweils 25 Jahre Mitgliedschaft im Club.

Die Geehrten

Clubmeister wurde Werner Jacobi aus Damm (10 Preise) vor Hermann Ludwig aus Großseelheim (10) und Manfred und Domenik Fett aus Amönau (8).

Schnellste Tauben: Hermann Ludwig (Großseelheim) von Pau (1150 Kilometer) und Marseille (913 km), Werner Jacobi (Damm) von Barcelona (1178 km), B. und C. Görlich (Bad Gandersheim) von St. Vincent (1159 km), Dieter Amert (Vöhl-Buchenberg) von Narbonne (1006 km), Manfred und Domenik Fett (Amönau) von Perpignan (1039 km) sowie Paul Nophut (Uffhausen) von Brive (855 km).

Schnellste erstbenannte Taube: Hermann Ludwig von Pau und Marseille, Dieter Amert von Ruffec, Narbonne und Perpignan, Heinrich Feußner (Stadtallendorf) von Barcelona, Manfred und Domenik Fett von St. Vincent sowie Horts Behle (Diemelsee) von Brive.

Schnellste 2er-Serie von Pau: Hermann Ludwig. Schnellste 3er-Serie von Ruffec, Barcelona, St. Vincent, Narbonne und Brive: Werner Jacobi. Von Marseille: R., F. und Th. Klein (Haiger). Von Perpignan: Manfred und Domenik Fett.

Den Assvogel stellte Hermann Ludwig (2 Preise), das Assweibchen B. und C. Görlich.

Jährigenmeisterschaft (4 Preise) und Ehrenpreis (7 Preise): Werner Jacobi. Kreider-Pokal: Heinrich Feußner (4 Preise).

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr