Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Wenn die Himmelsberger Linde erzählt

Hörbuch-Präsentation Wenn die Himmelsberger Linde erzählt

Das Buch „Fast wie im Himmel - Geschichten von der Linde in Himmelsberg“ gibt es jetzt auch als Hörbuch. Dieses Hörbuch wurde jetzt beieiner Lesung in Kirchhain vorgestellt.

Voriger Artikel
"Treibende Kraft" bleibt lange in Haft
Nächster Artikel
Wehren bekämpfen "Brand" im Werk

Autorin Ute Verena Schneidewindt und Hörbuch-Sprecher Hans Josef Schöneberger präsentierten in Kirchhain Buch und Hörbuch mit Himmelsberger Geschichten. Foto: Klaus Böttcher

Kirchhain. Leider kamen nur knapp 20 Zuhörer zu der von der Stadt veranstalteten Lesung in den kleinen Saal des Bürgerhauses. Die Marburger Autorin Ute Verena Schneidewindt hat das Buch 2010 im Rahmen der Dorferneuerung Himmelsberg geschrieben. Es ist eigentlich ein Kinderbuch, aber auch große Kinder und Erwachsene finden an den spannenden und interessanten Geschichten Gefallen.

Anlass für die Produktion des Hörbuches ist eine Dokumentationsreihe des Fernsehsenders Arte. „Im September 2015 soll die Reihe ausgestrahlt werden. An fünf Tagen werden dann je Abend jeweils um 20.15 Uhr zwei Bäume vorgestellt“, sagt die Buchautorin Ute Verena Schneidewindt. Die mehr als 1 000 Jahre alte Linde in Himmelsberg, die schon auf einer Briefmarke verewigt wurde, gehört zu den von Arte vorgestellten Baum-Denkmalen .

Das Hörbuch hat der Fernsehmoderator Hans Josef Schöneberger aufgesprochen. Er spricht in sehr unterschiedlichen Stimmlagen. Er verleiht der achtjährigen Anna Lena eine kindliche Stimme, ohne peinlich oder komisch zu klingen, spricht für den uralten Baum mit einem sonoren Bass und wählt für den Erzähler eine neutrale Stimmlage. Das gelang ihm bei der Lesung so großartig, dass es den Besuchern eine Freude war, ihm zuzuhören.

Im Buch werden die Erlebnisse geschildert, die das Großstadt-Kind Anna Lena aus Frankfurt an einem verlängerten Wochenende mit seinen Eltern in Himmelsberg erlebt. Ein Streit ihrer Eltern treibt die Achtjährige hinaus in die dunkle Dorfnacht. Sie begegnet der alten Linde, die mit ihr spricht, und es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen dem Mädchen und dem Baum. Die Linde erzählt dem Mädchen die Geschichte des Dorfes. Manche Geschichten entsprechen auch nicht ganz der Wahrheit, andere spiegeln das alte dörfliche Leben wider. Anna Lena mit ihrem städtisch geprägten Erfahrungsschatz versteht vieles nicht gleich, obwohl sie ein aufgewecktes Kind ist. Das führt immer wieder zu humorvollen Schilderungen, wobei sich auch die Lesungsbesucher oft ein Lächeln nicht verkneifen konnten.

Neben dem Kapitel, in dem der Baum die Geschichte von dem wilden Mann und der schönen Maid erzählt, standen zwei bisher noch nicht öffentlich gelesene Kapitel auf dem Programm. „Der Brotpubs“ schildert in wunderbarer humorvoller Weise, wie früher im Gemeinschaftshaus der Teig geknetet und dann das Brot gebacken wurde. Das andere Kapitel handelt von der Getreideernte und ist mit „Kornhäuschen, Mäuseflucht und Wettpicken“ überschrieben.

Das aus drei CDs bestehende Hörbuch ist am Herstellungsort, dem Dreamland Recording Studio Marburg, und in den Kirchhainer Buchhandlungen erhältlich.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr