Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Wenn die Flugenten fliegen lernen

Weiberfasching Wenn die Flugenten fliegen lernen

Die Momberger Frauen feierten am Freitagabend ausgelassen Weiberfasching im Bürgerhaus. Zu den Stargästen der KFD gehörten Helene Fischer und Andrea Berg.

Voriger Artikel
Tänze, Zugaben und Raketen
Nächster Artikel
Die Esel wollten auch mal Englein sein

Klassische Gardetänze durften beim Momberger Weiberfasching nicht fehlen. Die Ranzengarde verabschiedete sich mit einem spektakulären Schlussbild.

Quelle: Maik Drossel

Momberg. „Disco meets Flowerpower“ lautete das Motto des närrischen Abends. Sabrina Feldmann führte die Gäste als „Disco“-Moderator Ilja Richter durch ein kunterbuntes Program aus innovativen Tänzen, Sketchen, „Molaus“, Momberger-Raketen, Schunkelrunden und jeder Menge Zugaben.

„Flowerpower“ brachte die Aktive Frauengemeinschaft direkt zu Beginn der Veranstaltung auf die Bühne. In bunten Blümchengewändern eröffneten sie das Programm mit einem Einmarsch im 70er-Jahre-Stil.

Den tänzerischen Auftakt gestalteten die jüngsten Akteuredes Abends. Die Momberger Mini-Showtanzgruppe tanzte zu einem Potpourri aus Disneyliedern und 90er-Jahre-Songs. Trainiert wird die vom Publikum gefeierte Gruppe von Eva Maria Decher und Michaela Krieger.

Aktive Frauen bringenden Saal zum Kochen

Ranzengarde und Ranzefunken, geleitet von Sabrina Groß, schlossen sich an. Während die „Funny-Ballerinas“ eine witzige Tanzdarbietung mit bewegten Puppen präsentierten, brachte die Aktive Frauengemeinschaft mit ihrem Tanz die Hippie-Zeit zurück. Mit dem Titel Y.M.C.A. der Gruppe Village People brachten die Frauen den Saal zum Kochen und animierten das Publikum zum Mitsingen.

Riesenbeifall gab es für die Sketche. Irrungen und Wirrungen um ein pädagogisches Elterngespräch strapazierten ebenso die Lachmuskeln wie falsch verstandene Begrifflichkeiten beim Arztbesuch. Aufwändig inszenierten Tanja Sack, Elke Lauber, Evelin Ramb und Birgit Sack ihren Sketch „Die Vögel“. Das Quartett präsentierte sich im Gewand von sonnenbebrillten Flugenten beim Versuch, fliegen zu lernen. Am Ende unterlagen sie den Gesetzen der Schwerkraft.

„Wenn ich nicht auf der Bühne wär“ - dieses Thema setzte die Aktive Frauengemeinschaft um. Sie führten ein Gesamtkunstwerk aus bewegenden Darstellern auf der Bühne auf, die sich in ihren Bewegungen ergänzten.

Gisela Wüst reportierte über Neuigkeiten aus ihrer Familie. Anekdoten über alltägliche Missgeschicke und die eine oder andere Zweideutigkeit gehörten zu ihrem Repertoire.

Pfarrer gastiert als Florian Silbereisen

Mit Helene Fischer und Andrea Berg enterten dann sogar richtige Stars die Momberger Bühne. Unter der Leitung von Pfarrer Andreas Rhiel in der Rolle des Florian Silbereisen bot die Aktive Frauengemeinschaft ein Medley aus den bekanntesten Stücken der beiden Sängerinnen.

Das Highlight des Abends präsentierte sich in Gestalt des Männerballetts. Die Tänzer präsentierten in ihren bekannten Horrorkostümen ein schaurig rockiges Tanzspektakel. Das gefiel auch Ortsvorsteher Jörg Grasse, der als männlicher Ehrengast inmitten der Frauen das Programm verfolgte.

Zum Abschluss wurden alle Akteure noch einmal auf die Bühne geholt. Dort gaben sie zusammen mit Moderatorin Sabrina Feldmann als Frontfrau das Abba-Kultlied „Thank you for the music“ zum Besten. Das Program endete mit der klassischen Polonäse durch das ganze Bürgerhaus.

von Maik Drossel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr