Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 0 ° heiter

Navigation:
Wehren bekommen Lob für große Schlagkraft

JHV Wehren bekommen Lob für große Schlagkraft

Trotz der 56 Einsätze der vier Neustädter Feuerwehren bezeichnete Stadtbrandinspektor Erhard Wölk 2015 als ein ruhiges Einsatzjahr.

Voriger Artikel
Tausende Besucher genießen Ostermarkt-Flair
Nächster Artikel
Arbeitskreis beklagt die fehlende Pflanzenvielfalt
Quelle: Klaus Böttcher

Neustadt. In seinem Jahresbericht ging Erhard Wölk zunächst auf die Zahlen und die Einsätze ein. In den vier Einsatzabteilungen sind 126 Männer und 17 Frauen im Alter von 18 bis 62 Jahren aktiv. Der Ehren- und Altersabteilung gehören derzeit 70 ehemalige Aktive an. „Insgesamt kann ich feststellen, dass die Personalsituation bei unseren Feuerwehren im Gegensatz zur landesweiten Entwicklung seit einigen Jahren recht stabil ist.“
Zur Ausrüstung und Ausbildung sagte der Stadtbrandinspektor: „Unsere Feuerwehren befinden sich auch weiterhin auf einem sehr guten hohen Standard.“ Er lobte die Zusammenarbeit mit der Verwaltung und die erhebliche finanzielle Unterstützung durch die Feuerwehrvereine.
13 Mal mussten die Feuerwehren zu Bränden von unterschiedlicher Größe und Intensität ausrücken. Hinzu kamen 18 Hilfeleistungen – unter anderem Amtshilfen für die Polizei oder die Beseitigung von Verkehrshindernissen oder Ölspuren, Tierrettungen. Außerdem gab es Unwettereinsätze und Einsätze bei Unfällen. Bei den Verkehrsunfällen seien die Unfälle mit Todesfolge für die Einsatzkräfte besonders schlimm und schwer zu verarbeiten, sagte Wölk. So sei der Unfall am Bahnhof, bei dem die Feuerwehr vor den Sanitätsrettungskräften vor Ort war und es Sprachbarrieren gab, schwer aus den Köpfen zu bekommen.
Insgesamt kamen 1 446 Einsatzstunden zusammen – unter anderem auch beim Zeltaufbau in Stadtallendorf oder bei 19 Brandsicherheitsdiensten im Haus der Begegnung.
In den vier Wehren gibt es 64 Atemschutzgeräteträger, von denen derzeit 25 nicht tauglich sind, weil sie nicht an der wiederkehrenden Übung oder nicht an der vorgeschriebenen ärztlichen Untersuchung teilgenommen hatten. Wölk forderte dazu auf, das möglichst bald nachzuholen, da die Wehren möglichst viele taugliche Atemschutzgeräteträger besonders am Tag benötigen.
Frank Frohmüller, Jugendwart der Stadt, erklärte, dass sich in den vier Jugendwehren 28 Jungen und ein Mädchen engagieren. Diese Zahlen wolle er aber steigern: Die Jugendwehren wollen sich beim Kirmesumzug und mit einem Flyer präsentieren und für sich werben.
In Vertretung des Kreisbrandinspektors war die Kreisbrandmeisterin Conny Fackert nach Mengsberg gekommen. Sie ehrte verschiedene Mitglieder und bezeichnete es als bemerkenswert, dass die vier Abteilungen so viele Aktive haben. „Da könnt ihr euch glücklich schätzen“, betonte sie und äußerte sich anerkennend über die Höhe der geleisteten Stunden. Fackert erinnerte an die große gemeinsame Leistung beim Aufbau des Zeltlagers für die Flüchtlinge in Stadtallendorf.
Bürgermeister Thomas Groll bezeichnete das Jahr 2016 als ein besonderes Jahr, da es gleich drei neue Fahrzeuge für die Neustädter Wehren gebe. Der Gerätewagen für die Neustädter Wehr wurde schon übergeben. Die Übergabe des Staffellöschfahrzeuges für die Kernstadt und das Katastrophenschutzfahrzeug für Momberg sei für September geplant. „Wir hätten die Anschaffungen auch getätigt, wenn die Haushaltslage nicht so gut wäre wie im Moment“, erklärte er und stellte heraus: „Es ist uns wichtig, dass die Ausbildung und die Ausrüstung stimmt. Wir sollten nicht nur an einem Strang ziehen, sondern auch in eine Richtung – und das funktioniert bei uns gut.“

Beförderungen
Zum Feuerwehrmann: Simon Postert (Momberg). Zum Löschmeister: Florian Spann-knebel (Mengsberg) und Sebastian Schäfer (Neustadt).

Ehrungen
Katastrophenschutzmedaille Bronze für 10 Jahre aktiv: Tobias Lotter und Michael Schmitt (beide Momberg), Alexander Stein und Tim Wagner (beide Neustadt).  Silbernes Brandschutzehrenzeichen für 25 Jahre aktiv: Dirk Büttner und Thomas Schneider (beide Neustadt), Stephan Zink (Speckswinkel).   Goldenes Brandschutzehrenzeichen für 40 Jahre aktiv: Thomas Pantel und Wolfgang Ramb (beide Momberg).  Feuerwehrleistungsabzeichen Eisen: Jan Walter, Kai Schmidt und Simon Postert (alle Momberg).
Anerkennungsprämien
10 Jahre aktiv: Daniel Baron (Mengsberg), Rene Kaisinger, Thomas Molitor (beide Speckswinkel). 20 Jahre: Michael Stark (Momberg). 30 Jahre: Wolfgang Gies (Neustadt) und Achim Schwalm (Mengsberg). 40 Jahre: Thomas Pantel und Wolfgang Ramb (beide Momberg).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr