Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Wanderer mit Sorgenfalten

JHV Wanderer mit Sorgenfalten

Mit Bedauern stellten die Wanderfreunde Neustadt fest, dass das Angebot an Wandertagen zurückgeht: Im vergangenen Jahr nahmen sie noch an 87 solcher Veranstaltungen teil.

Voriger Artikel
Alter Betonring landet im Graben
Nächster Artikel
Gruppe zeigt, "wey‘s fraiher woar"

Auszeichnungen gab es für (von links) Margret Budesheim, Bärbel Willrich, Paul Wettlaufer, Ludwig Nothvogel, Connie Müller, Richard Freidhof, Kurt Jatsch und Hildegard Pollack.Foto: Yanik Schick

Neustadt. 87 Wandertage mögen zwar nach einer beachtlichen Anzahl klingen, doch nach dem Geschmack von Ludwig Nothvogel, dem Vorsitzenden der Neustädter Wanderfreunde, hätten es schon ein paar mehr sein können. Viele Vereine im Umkreis schafften es allerdings nicht mehr, die Ausrichtung eines Wandertages zu stemmen, berichtete er - Grund sei zumeist die Überalterung der Aktiven. Und so wird es für die Neustädter schlichtweg immer schwieriger, passende Wander­veranstaltungen zu finden und daran teilzunehmen.

„Irgendwann werden wir auch vor dieser Situation stehen“, sagte Nothvogel mit Blick auf so manchen Nachbarverein, der inzwischen keinen Wandertag mehr organisiert. Aktuell bieten die Wanderfreunde jährlich Internationale Volkswander­tage im Sommer sowie eine Winterwanderung kurz vor Weihnachten an. Zu beiden Events kamen im zurückliegenden Jahr jeweils 600 Teilnehmer, teils sogar aus anderen Bundesländern. Obwohl sich Nothvogel von der vergleichsweise schwachen Resonanz heimischer Vereine enttäuscht zeigte, erfreuen sich die Angebote der Neustädter also­ immer noch eines regen Zuspruchs.

Doch ob die Wanderfreunde diese Veranstaltungen auch in Zukunft stemmen können, hängt nicht allein von der Nachfrage ab. „Ich kann nur einen Wandertag organisieren, wenn ich dafür genügend Helfer habe“, erklärte Nothvogel. So dürfte auch in Neustadt die Überalterung der aktiven Mitglieder zeitnah zur Herausforderung werden. „Vielleicht drei, vier Jahre“, so Nothvogels Schätzung, könne das Angebot noch aufrecht erhalten werden.

Und danach? „Das heißt aber nicht, dass der Verein aufgelöst wird“, stellte Nothvogel klar. Möglich sei eine Kooperation mit anderen Wandervereinen. Eine weitere Option ist, einen „Permanenten Wanderweg“ einzurichten, der ganzjährig für Interessierte geöffnet ist. Dort böte sich der bereits ausgeschilderte Neustädter Rund-, Wander- und Radweg an.

Ehrungen

25 Jahre Mitgliedschaft: Wilhelm Lampp und Ferdinand Schäfer.

15 Jahre: Willi Boucsein, Ralf Fischer und Karin Fischer.

Aktivste Wanderer: 1. Ludwig Nothvogel (78 Teilnahmen), 2. Richard Freidhof (68), 3. Kurt Jatsch (40), 4. Herbert Kuhn (23), 5. Paul Wettlaufer, Margret Budesheim, Hildegard Pollack, Bärbel Willrich, Connie Müller (alle 10).

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr