Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
"Wätz" holen Conchita Wurst herbei

Schweinsberg "Wätz" holen Conchita Wurst herbei

Natürlich war das Schweinsberger Bürgerhaus am Samstagabend, als die Narren des SV Schweinsberg feierten, wieder ausverkauft.

Voriger Artikel
Ein unheimlichsteiler Abgang
Nächster Artikel
Landkreis gibt die Markthalle wieder frei

Der „Robinson Club“ brillierte wieder einmal, dieses Mal orientierte sich die Gruppe mit Auftritt und Kostümen an „Starlight Express“.

Quelle: Maik Drossel

Schweinsberg. Nachdem der SV Schweinsberg im vergangenen Jahr ausweichen musste, kehrten die Narren jetzt an ihre sanierte Heimstätte zurück. Es gab ein mitreißendes Programm aus einstudierten Choreografien, mitreißenden Musikeinlagen, jeder Menge Zugaben und Büttenreden.

Nach dem Einmarsch des Elferrates und der Begrüßung durch Sitzungspräsidentin Claudia Umbeck nahm das Programm seinen Lauf und gewann sehr schnell an Fahrt. Zugaberufe folgten gleich nach der ersten gekonnten Tanzdarbietung von Carolin Birk als Tanzmariechen, Jazz- und Moderndance wurde von der Gruppe „Impossible“ präsentiert, die zu den Jugendtanzgruppen des SV Schweinsberg gehört und von Jana Fuchs trainiert wird.

Tosenden Applaus für Showtänze

Auch die Gäste aus den umliegenden Ortschaften ernteten tosenden Applaus für ihre Showtänze. Darunter waren die „Ladykracher“ aus Dannenrod, die „Gleer-Tanzmädels“ aus Niederklein, das „Männerballet“ aus Niederofleiden und die „Hot Chillis“ aus Erfurtshausen. Die „Kolping Garde“ aus Stadtallendorf sorgte dafür, dass bei der Fastnachtsveranstaltung der Gardetanz nicht fehlte. Monika Metz und Sonja Hahn zeigten, dass eine Gymnastikstunde nicht immer langweilig sein muss. Als Lisbeth und Kothrine aus Schweesborch tratschten die beiden während ihrer Gymnastikstunde über das aktuelle Ortsgeschehen.

Dass bei einer so anstrengenden Verbalgymnastik auch mal ein Schnaps anstatt Wasser zur Lockerung der Zungen getrunken wurde, kann man den beiden nicht verdenken. Weitere flotte Tanznummern wurden vom Schweinsberger Tanztrio „Revival“ und „Out of the Dorf“ präsentiert. Letztere Gruppe amüsierte das Publikum mit herrlichen Volksmusikparodien. Mit der Gruppe „Montagne de Porco“ kam Livemusik der besonderen Art.

Die „Pig-Mountain-City-dancers“ (PMCD) entführten die Besucher in die Welt der Augsburger Puppenkiste. Verena Krebs zeigte sich als Trainerin für diese Tanzaufführung verantwortlich. Mit einer akrobatischen Choreografie zu Songs aus dem Musical „Starlight Express“ gelang dem „Robinson Club“ ein tempogeladener Auftritt. Der grandiose Auftritt der Tänzer wurde von den gewohnt aufwändigen Kostümen abgerundet.

Zu später Stunde faszinierte die Gruppe „Pink Peppers“ mit ihrem Showtanz „The Dark Side of the Night“ das Publikum. Diese Tanzdarbietung mit einem speziellen mystischen Flair wurde von Birgit Wittkopp einstudiert. Der Tanz dabei thematisierte das Gute in Gestalt von Petra Wetterling, die von den restlichen Tänzerinnen auf die böse Seite gezogen werden sollte.

Musikstars aus vergangenen 40 Jahren

Einer von vielen Höhepunkten an diesem Abend waren die „Schweesborcher Wätz“. Wie bei jeder Schweinsberger Fastnachtsveranstaltung gestalteten sie den Abschluss des Programms und liefen dafür noch einmal zu Hochtouren auf. Sie präsentierten eine einzigartige Bühnenshow mit Musikstars aus den vergangenen 40 Jahren.

Größen wie „Kiss“, „Howard Carpendale“, „Milli Vanilli“, „Dieter Thomas Kuhn“ und „Conchita Wurst“ waren in „Pig Mountain City“ zu sehen. „Die haben im Prinzip Hochleistungssport betrieben“, sagte eine Frau ganz beeindruckt. Musikalisch begleiteten die Momberger Musikanten den Abend.

Neben den Orden für die Akteure wurden während der Sitzung auch drei goldene Ehrennadeln verliehen. Birgit Wittkopp, Denise Umbeck und Michael Heilmann bekamen diese Auszeichnung, da sie elf Mal hintereinander als Akteure bei einer Fastnachtsveranstaltung mitgewirkt haben.

von Maik Drossel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr