Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
"Wählt RCC" - Narren wollen offiziell an Macht

Rathauserstürmung "Wählt RCC" - Narren wollen offiziell an Macht

Bei einem antizipierten Überschuss von 200000 Euro in der Kasse wäre ein bisschen mehr Gegenwehr angesagt gewesen - doch Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg streckte beim Rathaussturm im Nu die Waffen.

Voriger Artikel
Der "scheppe Berg" war schon Bonifatius im Weg
Nächster Artikel
Hermann, das Schaf, erobert die Herzen

Prinzessin Pia und Prinz Luca zeichnen den abgesägten Bürgermeister mit einem Orden aus.

Quelle: Florian Lerchbacher

Amöneburg. „Die längste Zeit hat er gegrient, nun hat der Pletti ausgedient!“ Roßdorfs Sitzungspräsident Christopher Greb gab die Richtung vor und hatte scheinbar den Magistrat infiltriert.

Wie sonst lässt sich erklären, dass Stadträtin Elisabeth Orth - welch Überraschung: eine Roßdorferin - die weiße Fahne schwenkte und Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg dazu brachte, den Narren aus dem Stadtteil Zutritt zum Rathaus zu gewähren?

Prinz und Prinzessin übernehmen das Zepter

Und was ging wohl im Mardorfer Magistratsmitglied Bernhard Schick vor, der mit dem Messer zwischen den Zähnen sich den Roßdorfern hätte gegenüberstellen müssen. Die hatten schließlich für ihre Zeit an der Macht angekündigt: „Den Mardorfer Eseln sei garantiert, Euer Dorf wird komplett planiert!“

Doch nicht immer ist alles in Amöneburg so, wie man erwarten könnte: „Ist die Kasse auch voll mit Geld, die Stadt ist eine eigene Welt“, sagte Richter-Plettenberg dann auch zu Prinzessin Pia Esch und Prinz Luca Fuchs, die nach der Rathauserstürmung das Zepter übernahmen.

Aufruf zur Wahl der Liste 11

Bis Aschermittwoch würden die beiden Kinderregenten graue Haare haben, kündigte der Abgesetzte seinen Thronfolgern an - die aber natürlich erfahrene Eroberer hinter sich wissen. RCC-Alles­trainer Marius Maus macht es sich alljährlich als erstes nach der Eroberung auf dem Bürgermeisterstuhl bequem und wirkt dabei auch so, als würde er tagein, tagaus nichts anderes machen.

Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist RCC-Vorsitzender Stephan Maus, der in seiner Büttenrede nicht nur dem Bürgermeister Feuer gab, sondern auch die Kandidatur der Roßdorfer bei der Kommunalwahl nachträglich verkündete (was er als derzeitige Legislative in Amöneburg bestimmt auch rechtmäßig kann). „Wählt Liste 11, tut nicht verharren - wählt RCC, den Bund der Narren!“

„Es gibt kei Rechte mehr, kei Linke - gemeinsam mir zum Himmel stinke!“ kündigte er an. Und sollte es doch anders kommen, möge halt der liebe Gott eingreifen: „Lieber Heiland, tu Dein Werk - und gib Verstand dem Plettenberg.“

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr