Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Vorhang auf zum vorletzten Akt

B 454 Vorhang auf zum vorletzten Akt

Das Ende der Langzeit-Baustelle Bundesstraße 454 in Stadtallendorf ist in Sicht. Gestern früh öffnete sich der Vorhang zum vorletzten Akt.

Voriger Artikel
Koalition gibt zusätzliche Mittel frei
Nächster Artikel
Bürger sollen Sparvorschläge machen

Seit gestern beherrschen die Asphaltiermaschine und Straßenwalzen das Bild auf der Südspur der B 454.
Foto: Matthias Mayer

Stadtallendorf. Auf der Südspur der neugestalteten Straße, die den Durchgangsverkehr tieferlegt, begannen die Asphaltierungsarbeiten mit eintägiger Verspätung. In den nächsten zwei Wochen werden dort nach Auskunft der Straßenplaner von Hessen Mobil drei Asphalt-Schichten aufgetragen.

Auf dem oberirdischen Kreisverkehrsplatz, der die B 454 mit der Wetzlarer Straße und damit auch mit der Innenstadt verbindet, wurde gestern noch Frostschutz eingebaut. Aber auch der Kreisverkehr und die beiden Zufahrtsrampen von und zur Bundesstraße 454 erhalten in diesem Zeitraum ihre Asphaltdecken.

Ist auch die Deckschicht aufgebracht, stehen entlang der Südspur noch Verkleidungs- und Pflasterarbeiten auf dem Arbeitsplan der Bauleute, für die eine Woche eingeplant sind.

Dann beginnt der letzte Akt: Voraussichtlich am 16. Mai wird der Verkehr von der Nord- auf die dann fertige Südspur umgeleitet. Gleichzeitig ist ab diesem Zeitpunkt auch die Wetzlarer Straße, die derzeit noch ene Sackgasse ist, aus Richtung Kirchhain wieder erreichbar. Und von der Wetzlarer Straße aus kann auf die Bundesstraße 454 in Richtung Neustadt aufgefahren werden.

Auf der Nordspur werden die Fahrbahn optimiert und die Betonwände mit Lochsteinen verkleidet. Außerdem beheben die Bauleute den Schaden an der abgerutschten Böschung. Noch im Sommer soll die Straße komplett freigeben werden.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr