Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Tivoli ins Haus der Begegnung

Neustadt Vom Tivoli ins Haus der Begegnung

Die Premiere der Varieté-Nacht war ein voller Erfolg. Nun wollen Zauberer Michael Stern und die Stadt Neustadt noch einen draufsetzen.

Voriger Artikel
Streit um des Kaisers Bart setzt sich fort
Nächster Artikel
Niederkleiner Frauen gestalten gelungenen Markt

Oliver Wlodarz zeigt auch diesmal wieder beeindruckende „Manipulation“. Organisator Michael Stern (eingeklinkt) moderiert die zweite Neustädter Varieté-Nacht.
Fotos: Florian Lerchbacher

Neustadt. „Wir müssen uns mit dem Angebot nicht hinter den Programmen renommierter Varietés verstecken.“ Bürgermeister Thomas Groll lehnt sich bei der Ankündigung der zweiten Neustädter Varieté-Nacht weit aus dem Fenster - aber das mit Recht, wie ein Blick auf die Vitas der Künstler zeigt, die Zauberer Michael Stern mit Unterstützung der Stadt für den 19. Januar 2013 verpflichtet hat.

Er selbst verzichtet in diesem Jahr darauf, eine eigene Nummer zu zeigen: Auf der Bühne zu sehen sein wird der Stadtallendorfer Zauberer aber dennoch: Er moderiert die Varieté-Nacht, zeigt den ein oder anderen kleinen Trick und gibt den Zuschauern einen Einblick in seine Kunst.

Zweimal Bewährtes und dreimal Neues

„Ich hatte überlegt, alle Akteure auszutauschen“, berichtet Stern, der sich dann aber anders entschied: Magier Oliver Wlodarz kehrt zurück und will „Manipulation“ vom Feinsten zeigen. In der Königsdisziplin feierte er bereits zahlreiche Erfolge. Nun hat er ein neues Programm. Ebenfalls wieder mit dabei sein dürfen T-Spin und Young Rob, die mit ihrem akrobatischen Tanz im vergangenen Jahr für Begeisterungsstürme sorgten.

Neu im Programm ist Jan Forster, der auf Fingerfertigkeit beruhende Kunststücke und kleine und große Illusionen zeigen und seine Gäste mit viel Situationskomik und Humor unterhalten will. Er ist zweifacher Deutscher Meister der Zauberkunst und kommt zweimal auf die Bühne: zunächst mit Mental-Magie, dann mit einem eher komödiantisch geprägten Auftritt.

Bereits im Tivoli in Kopenhagen, beim Circus Roncalli oder in der Harald-Schmidt-Show aufgetreten sind „Florin und Cato“ - ein „Komikerduo auf sechs Beinen“: Herrchen und Hund „beherrschen den Seiltanz zwischen Clownerie, Dressur und Comedy, ohne in einer der drei Sparten daneben zu treten“, schrieb einst ein Kritiker über die Nummer, mit der Stern dem Bürgermeister den Wunsch nach einem Programmpunkt mit Tieren erfüllt.

Als „Visual Comedy Act“ tritt „Herr Niels“ auf, der eine Mischung aus Pantomime, Clownerie und Gummimenschen-Artistik zeigt. Der international mehrfach ausgezeichnete Künstler trat bereits in zahlreichen deutschen Varietés auf aber auch bei „Roncallis Panem et Circenses“ und dem Cirque du Solei. „Mit seiner außergewöhnlichen Körperbeherrschung und Bühnenpräsenz gehört er zu den besten und gefragtesten Visual Comedy Acts“, betont Groll.

Am Samstag beginnt der Vorverkauf der 350 zur Verfügung stehenden Eintrittskarten. Fünf mal zwei Tickets verlost die Oberhessische Presse. Um an der Verlosung teilzunehmen, schicken Sie uns unter dem Betreff „Varieté“ eine E-Mail an stadtallendorf@op-marburg.deoder eine Postkarte an die OP, Am Hallenbad 3, 35260 Stadtallendorf. Einsendeschluss ist Freitag, der 21. Dezember. Die Gewinner veröffentlichen wir am 24. Dezember. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Karten gibt es im Neustädter Bürgerbüro und im Ticket-Shop Dewner, Niederkleiner Straße 1 in Stadtallendorf.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr