Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Vollsperrungen sorgen die Einzelhändler

Kritik Vollsperrungen sorgen die Einzelhändler

Auf Wunsch der Kirchhainer Einzelhändler, eine langfristige Vollsperrung des südlichen Stadteingangs zu vermeiden, hat die Stadt das Straßen- und Wasserleitungsbau-Projekt Untergasse / Amöneburger Tor gestreckt.

Voriger Artikel
Große Ehre für ein großes Lebenswerk
Nächster Artikel
Knapp eine Million für die Feuerwehr

Weil die Untergasse derzeit gesperrt ist, wird der Verkehr in Kirchhain über die Gänseburg umgeleitet. Foto: Klaus Böttcher

Kirchhain. Dafür bedankte sich Hannelore Wachtel, die Vorsitzende des Verkehrsvereins, während der Jahreshauptversammlung bei den städtischen Gremien.

Die Interessenvertretung der Einzelhändler hatte Bauamtsleiter Volker Dornseif eingeladen, um von diesem Details über Vollsperrungen und Bauzeitenplan zu erfahren.

Dornseif erläuterte die einzelnen Vorhaben entlang der 1,2 Kilometer langen Baustelle, der gesamten Baustelle, die vom sogenannten Lego-Kreisel über die Straße Amöneburger Tor bis zum Ende der Untergasse reicht. Zu der aktuellen Vollsperrung der Untergasse, die insgesamt fünf Wochen dauern soll, sagte er: „Ich bin zuversichtlich, dass wir die fünf Wochen nicht brauchen.“ Ein Verkehrschaos sei bisher ausgeblieben, viele Autofahrer würden diesen Bereich umfahren.

Hessen Mobil werde zwischen August und November dieses Jahres den provisorischen Lego-Kreisel ausbauen. Dazu müsse der südliche Stadteingang gesperrt werden. In dieser Zeit werde die Stadt die Straße Amöneburger Tor erneuern. Eine weitere Vollsperrung gebe es im kommenden Jahr zwischen März und Mai für die Straßenbauarbeiten in der Untergasse, erklärte Dornseif.

Außerdem erklärte Dornseif den Einzelhändlern noch einmal, warum eine halbseitige Straßensperrung während der Bauphase nicht möglich ist und warum Am Amöneburger Tor eine Querungshilfe für Fußgänger gebaut wird (diese Zeitung berichtete ausführlich).

Dornseif bot dem Verkehrsverein an, einen gemeinsamen Flyer zu entwerfen, der den Autofahrern genau vermitteln werde, welche Straßen während der Bauphase genutzt werden könnten und wie gefahren werden kann. Dieses Angebot nahm der Verkehrsverein gern an.

Die Vereinsveranstaltungen Oster- und Martinsmarkt, Moonlight-Shopping und das Kinderfest wurden ebenso erörtert, wie die in 8000 Exemplaren ausgegebene Kirchhain Card. Hannelore Wachtel sprach von einer Erfolgsgeschichte und kündigte eine Sonderaktion für die Bauphase an.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr