Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Vier Mitarbeiter nach Feuer in der Klinik

Maschinenbrand Vier Mitarbeiter nach Feuer in der Klinik

Um Punkt 12 Uhr wurden am Dienstag Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem Industriebetrieb in der Rheinstraße gerufen. An einer Spezialmaschine, bei der Wolle mit Hochspannung bearbeitet wird, waren Filter in Brand geraten.

Voriger Artikel
Dreckiger Teich, ungewisse Zukunft
Nächster Artikel
Rund 300 Menschen feiern das Fastenbrechen

Die Feuerwehr musste am Dienstagmittag zu einem Maschinenbrand in der Stadtallendorfer Rheinstraße ausrücken.

Quelle: OP

Stadtallendorf. Als die Kernstadt-Feuerwehr eintraf, hatten Mitarbeiter des Unternehmens bereits Löschversuche unternommen. 20 Minuten nach der Alarmierung war das Feuer bereits gelöscht. Die Feuerwehr untersuchte die Maschine auf mögliche Glutnester und belüftete das Gebäude. Zeitweise wurde eine angrenzende Straße gesperrt, weil dort Schläuche verlegt werden mussten.

Bei dem Maschinenbrand kam es jedoch zunächst zu einer starken Rauchentwicklung, was wiederum zu einem größeren Einsatz für den Rettungsdienst führte. Fünf Rettungswagen und zwei Notärzte waren zeitweise vor Ort.

Laut einer ersten Bilanz der Polizei wurden zwölf Unternehmensmitarbeiter vorsichtshalber untersucht. Vier wurden zur weiteren Beobachtung zunächst in die Marburger Universitätsklinik gebracht. Bei ihnen bestand der Verdacht einer Rauchgasvergiftung.

Am Dienstagnachmittag untersuchte ein Brandexperte der Polizei die betroffene Maschine. Polizeisprecher Martin Ahlich sprach danach von einem technischen Defekt als Brandursache. „Der eigentliche Brandschaden an der Maschine ist gering. Ob und welche Schäden durch Löschwasser entstanden sind, muss sicher noch untersucht werden“, sagte Ahlich gegenüber der OP.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr