Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Viel Einsatz für die Pflege

Verabschiedung Viel Einsatz für die Pflege

In einer kleinen Feierstunde im Beisein seiner Mitstreiter wurde Karl Hartmann mit 79 Jahren in den „ehrenamtlichen Ruhestand“ versetzt.

Voriger Artikel
Das Nachrechnen hat sich gelohnt
Nächster Artikel
Behörde schränkt "Schnuppern" ein

Das Langendorfer Ehrenamtlichen-Team mit Bürgermeister Peter Hartmann und Ortsvorsteherin Nicole Bach verabschiedete Karl Hartmann (Vierter von rechts). Foto: Heinz-Dieter Henkel

Langendorf. Der gebürtige Langendorfer Karl Hartmann war bereits ein Jahr im so genannten Unruhestand, als er im Jahre 2003 die Pflege des Friedhofs seines Heimatdorfs übernahm. Damals war die Stelle des Friedhofswärters vakant und auf die Schnelle kein Nachfolger zu finden. So kam Karl Hartmann auf die Idee, sich mit anderen Einheimischen um den Langendorfer Friedhof zu kümmern. Lange Jahre war Hartmann dann der „Chef“ der allmählich anwachsenden, kleinen Gruppe Ehrenamtlicher.

Zu den Aufgaben der Ehrenamtlichen gehören das Rasenmähen, wozu die Jagdgenossenschaft den Mäher spendierte, sowie das Schneiden der Hecken und Büsche. Auch die Sandsteintreppe hat das Team in Eigenregie erneuert. Acht Langendorfer gehören aktuell zu der Gruppe, die sich kümmert. Die Grabpflege selbst obliegt den Angehörigen. Und die neuen Gräber werden, wie seit langer Zeit im Ort üblich, noch im Verwandtschaftsverbund ausgehoben. „Das Benzin für den Mäher bezahlt aber die Gemeinde“, mochte Bürgermeister Peter Hartmann auch eine Beteiligung der Kommune anmerken, der mit einem Präsentkorb zur Verabschiedung gekommen war. Obwohl der Friedhof von der Ortsgemeinschaft betrieben wird, sind Beisetzungen in Langendorf nicht kostengünstiger. Die Friedhofssatzung der Gemeinde gelte für alle Ortsteile, so der Bürgermeister. Zu den Gratulanten gehörte auch die neue Ortsvorsteherin Nicole Bach. Sie berichtete, dass man sich um den Nachwuchs keine Sorgen machen müsse und der Friedhof noch lange in Eigenregie betreut werden könne.

Schon jetzt habe sie Zusagen von Einwohnern, die sich mit Eintritt ins Rentenalter der Langendorfer „Friedhofscrew“ anschließen wollten.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr