Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
VfL feiert närrisches Jubiläum mit viel Nostalgie

Karneval VfL feiert närrisches Jubiläum mit viel Nostalgie

Auf 55 Jahre voller Höhepunkte blickt die Karnevalsabteilung des VfL Neustadt zurück, doch alljährlich gibt es ein Ereignis, das absolut herausragt: die Ernennung des Prinzenpärchens.

Voriger Artikel
Realität straft die Prognosen Lüge
Nächster Artikel
Bund geht eine große Altlast an

Das aktuelle Komitee (mit Trainerin Patricia Spahn) probt fleißig für die närrische Zeit. Seine erste Sitzung hielt der VfL im Jahr 1958 ab (kleines Foto). Damals standen Gründer Hans Martzloff nur Heiny Börner und Helmut Trieschmann zur Seite.Fotos: Lerc

Neustadt. Die Sitzung des VfL Neustadt am Samstag, 26. Januar, um 19.33 Uhr im Haus der Begegnung könnte eines der größten „Familienfeste“ werden, die der Landkreis je gesehen hat: Die Karnevalsabteilung hat alle ihre Prinzenpärchen zum närrischen Jubiläum eingeladen, also 54 Prinzessinnen und 53 Prinzen. Da fehlt doch etwas? Wegen des Golfkrieges war im Jahr 1991 der Karneval deutschlandweit ausgefallen, zudem war im Jahr 1970 der auserkorene Prinz kurzfristig abgesprungen, so dass Ludwig Sichling - närrischer Herrscher des Jahres 1967 - als Prinzregent einsprang.

Fünf Prinzenpaare gingen den Bund für‘s Leben ein

Regelmäßig sind die Sitzungen ausverkauft (in diesem Jahr dauerte es mal wieder nur wenige Minuten, bis alle Karaten vergriffen waren): Die Karnevalisten bringen eben Menschen zusammen. Fünf Prinzenpärchen gingen im Lauf der Jahre den Bund der Ehe ein. Ebenfalls miteinander verheiratet ist zum Beispiel das erste Tanzpaar (Carmen Philips und Jörg Friedrich), das heute in Nürnberg lebt. Doch damit nicht genug der Zahlen: Es gab sechs Sitzungspräsidenten sowie einen Ehrenpräsidenten (Andreas Börner) und ein Ehrenkomitee-Mitglied (Andreas Blattner). Dienstältestes Mitglied des amtierenden Komitees ist Markus Müller, der seit 22 Jahren dabei ist. „Ich bin der Gesichtsälteste“, betont Klaus Kuhn, bekommt für den Einwurf einen Tusch und darf darauf hinweisen, dass Müller in diesem Jahr im Verlaufe der Sitzung ab 0 Uhr Glückwünsche zum Geburtstag entgegennehmen kann.

Zurück zur Geschichte: Im Jahr 1958 hatten die Neustädter die Karnevalsabteilung aus der Taufe gehoben. Gründer und erster Präsident war Hans Martzloff, dem im ersten Komitee nur Helmut Trieschmann, Heiny Börner und zwei „Ehrendamen“ beistanden. Das erste Prinzenpaar gaben Karin Strößenreuther und Norbert Kern im Saalbau David vom Schloß.

Doch was waren eigentlich die Höhepunkte des VfL-Karnevals? Sämtliche Motto-Sitzungen, die nachgespielten Werbeblocks und die Büttenredner, antwortet Sitzungspräsident Michael Launer und zählt auf: Irene Henrich, Willi Baum (als „Doofe Nuss“), Leni Henserling, Marion Hill, Ingrid Gäckler, Thomas Vietor, Norbert Wienesen („Der schöne Klaus“) und natürlich Heiko Börner („Sachen-Heiko“), den das Komitee gleich einmal zum „Star des neuen Jahrtausends“ ernennt.

Um Nachwuchssorgen muss sich der Verein auch keine Sorgen machen: Er verfügt über vier Tanzpärchen - wobei Angelo Müller und Ann-Kristin Rinnert wahrscheinlich das Beste sind, was der Landkreis zu bieten hat. Hinzu kommen drei Garden - von denen die Feuerfunken kurz über Männer-Mangel klagten, doch dieses Defizit ist inzwischen überwunden. Und auch die Position des Trainers ist wieder besetzt: Einen Coach von außerhalb fand die gemischte Garde zwar nicht, doch die ehemalige Tänzerin Janina Scheldt übernahm den Posten.

Karnevalisten planen für Sommer ein großes Fest

Für Tanz und Show ist also gesorgt - und auch die Lachmuskeln dürften wieder auf ihre Strapazierfähigkeit getestet werden, wahrscheinlich sogar in besonderem Maße, denn das Komitee hat nicht nur alle Prinzenpaare eingeladen sondern auch Veteranen der Karnevalsbühne. Die spannendste Frage ist und bleibt jedoch: Wer gibt zum närrischen Jubiläum das Prinzenpaar? Eine Antwort gibt es (leider) erst nächste Woche, denn in diese Karten lässt sich das Komitee nicht reinschauen. Wohl aber in die Planung der Zukunft: Im Sommer will die Karnevalsabteilung rund um das Vereinsheim des VfL ein Fest organisieren - samt Empfang und Lagerfeuer.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr