Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Verwirrung um eine Senorina

Kolpingtheater Verwirrung um eine Senorina

Die Mitglieder der Theatergruppe der Kolpingfamilie Neustadt bereiten gleich im neuen Jahr ihren Anhängern eine Freude mit dem Schwank „Die Senorina aus Messina“.

Voriger Artikel
Schauen, kaufen und feiern
Nächster Artikel
Hoffnung auf eine "Zukunftslösung"

Die Darsteller der Kolpingfamilie haben in den zurückliegenden Monaten bereits unzählige Proben für ihre Aufführungen hinter sich gebracht, um ihr Publikum zu unterhalten.

Quelle: Böttcher

Neustadt. Schon seit Wochen sind die fünf Frauen und fünf Männer damit beschäftigt, in ihre Rollen zu schlüpfen und vor allen Dingen den Text zu lernen. Die Laienschauspieler sind zwar alle in der Lage, vergessene Texte so zu überspielen, dass es die Besucher kaum merken, aber lieber möchten sie es so schaffen und auch ohne ihr wandelndes Textbuch, die Souffleuse Christina Schmittdiel. Die Schauspielerinnen und Schauspieler hatten bei den unzähligen Proben bereits viel Spaß. Solchen Spaß möchten sie auch ihrem Publikum bei den Vorstellungen am 7. und 8. Januar bereiten.

Zum Inhalt des Stückes von Wilfried Reinehr, das durch die altbewährte Regie von Michael Lengsfeld in Szene gesetzt wird: Die Wirtin vom Gasthof „Zum wilden Eber“ lebt mit ihrem Bruder Emil, einem Vertreter für Damenunterwäsche, unter einem Dach.

Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt

Dieser jedoch ist ein Leichtfuß, während sein Freund, der Bäckermeister Schlitz, gewaltig unter den Pantoffeln seiner rabiaten Frau Agathe steht. Eines Tages taucht nun im „wilden Eber“ eine junge, hübsche Italienerin auf und bereitet den Männern gewaltige Probleme, indem sie bekanntgibt, ihren leiblichen Vater, der vor etwa 19 Jahren in Riccione Urlaub gemacht hat, finden zu wollen. Voller Angst entwickeln die Freunde mithilfe des Gastes Robert einen „genialen Plan“. Er soll sie unerkannt bleiben lassen.

Für ein paar unterhaltsame Stunden sprechen die Namen der Darsteller Sabine Launer, Sebastian Henkel, Phillip Dippel, Lena Nees, Kerstin Wermann, Ruwen Backhausen, Michael Lengsfeld, Stephanie Schmittdiel, Michaela Krapp und Christian Drescher.

Ob der Plan der verängstigten Freunde tatsächlich so genial ist und auch aufgeht, erfahren die Besucher in den zwei Abendvorstellungen, am Samstag 7. Januar ab 20 Uhr und am Sonntag 8. Januar ab 19 Uhr. Außerdem gibt es am Samstag ab 15 Uhr eine Kindervorstellung, bei der Kinder bis 14 Jahre freien Eintritt haben.

Karten für die Vorstellungen gibt es im Vorverkauf im Neustädter Friseursalon Hoch.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr