Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Schneeregen

Navigation:
Verwaltungsarbeit war ihr nie langweilig

Abschied Verwaltungsarbeit war ihr nie langweilig

Am Dienstag verabschiedete die Stadtverwaltung, an der Spitze Bürgermeister Christian Somogyi, Sigrid Waldheim in den Ruhestand.

Voriger Artikel
Gruppe zeigt, "wey‘s fraiher woar"
Nächster Artikel
Osterkrippe ziert die Kirche

Im Beisein von Bürgermeister Christian Somogyi unterschrieb Sigrid Waldheim ihre Entlassungsurkunde. Foto: Michael Rinde

Quelle: Rinde

Stadtallendorf. 13 Jahre lang war Waldheim Leiterin des Eigenbetriebs Dienstleistungen und Immobilien (DuI). Die Abschiedsfeier mit offiziellem und inoffiziellem Teil fand in einer der Fahrzeughallen des neuen Baubetriebshofes in der Niederrheinischen Straße statt. Somogyi würdigte die Arbeit der scheidenden Mitarbeiterin. Sie habe den Eigenbetrieb nachhaltig geprägt.

Im September 1969 hatte Waldheim ihre Stelle bei der Stadtverwaltung Stadtallendorf angetreten, ihre Ausbildung hatte sie vorher bei der Stadt Göttingen absolviert. „Sie hat sich nicht gescheut, neue Herausforderungen anzunehmen“, so Somogyi. Waldheim war zuletzt Vorgesetzte von 50 Mitarbeitern und „Herrin“ über 63 städtische Immobilien.

Sie selbst sprach in ihrer Abschiedsrede davon, dass sie die Arbeit in der Stadtverwaltung nie als etwas Langweiliges empfunden habe. Ihr Mann Bernd bescheinigte ihr in einem eigenen kurzen Redebeitrag später, dass für sie ihr Beruf Berufung gewesen sei. „Zahlen haben ihr immer viel Freude gemacht“, erklärte ihr Ehemann.

Einige sehr persönliche Würdigungen gab es außerdem von Bauhofsleiter Jürgen Henkel, Giselher Pontow, Leiter der Stadtwerke, vom Stadtverordneten Manfred Thierau und von Stephan Runge vom Personalrat von DuI.

Als Beamtin auf Zeit musste Waldheim noch ihre Entlassungsurkunde unterschreiben. Dabei zeigte sie ihren Humor: „Schatz, jetzt sind wir frei“, rief sie ihrem Mann danach zu.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr