Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Vereine schultern größeres Programm

Brunnenfest Vereine schultern größeres Programm

Der Sportverein Langendorf und die freiwillige Feuerwehr erfüllten mit vereinten Kräften das Festmotto „Feiern mit Freunden“ mit Leben.

Voriger Artikel
Eine kleine Schar läuft die Grenze ab
Nächster Artikel
Kleinseelheimer Team holt den Sieg

Erstmals tanzten die größeren Kinder der Trachtengruppe Wohra in der evangelischen Marburger Tracht und begeisterten mit dem Tanz „Lange Acht“ und dem „Folge mir“. Rechtes Foto: Benjamin versuchte, so lange wie möglich auf dem „Bullen“ zu bleiben. Fotos: Karin Waldhüter

Langendorf. Sommerliche Temperaturen, strahlend blauer Himmel und Sonnenschein bis in den späten Nachmittag hinein: Hunderte Besucher genossen das schöne Wetter, erfreuten sich an einem bunten Unterhaltungsprogramm, Köstlichkeiten vom Grill und einem großen Kuchen und- Salatbuffet in der Dorfscheune und machten so das Motto des Festes „Feiern mit Freunden“ zum Programm.

Mit der Freiwilligen Feuerwehr und dem SV Langendorf traten in diesem Jahr wieder zwei Vereine als Veranstalter auf. „Das Brunnenfest ist in den vergangenen Jahren so groß geworden und hat so viel Zuspruch in der Bevölkerung bekommen, so dass jetzt immer zwei Vereine gemeinsam das Fest ausrichten“, berichtet Ben Bender, einer von zwei Vorsitzenden des SV Langendorf.

Mit Ralf Schneider und Helmut Dietrich von der Freiwilligen Feuerwehr, Sabine Knabenschuh und Ben Bender vom Sportverein hatten die Vorstände beider Vereine im Vorfeld einen Festausschuss, der noch von weiteren Mitgliedern ergänzt wurde, gegründet. „Das große Angebot und der getriebene Aufwand machen die Veranstaltung wohl zum bisher größten Brunnenfest“, betont Ben Bender und berichtet von drei verschiedenen Theken, die auf dem Gelände verteilt die vielen Besucher mit kühlen Getränken versorgten.

Bullriding, Tanz und viel Musik

Erstmals wurde neben der Dorfscheune „Bullriding“ für jedermann und „Hufeisenwerfen“ angeboten, was für jede Menge Spaß und Abwechslung sorgte. Aufgrund des wechselhaften Wetter in den vergangenen Tagen hatten sich die Vereine entschieden drei große Zelte aufzubauen. Beim Auftritt der Trachtengruppe Wohra unter der Leitung von Hannelore Keding-Groll und Patricia Limper herrschte im Hauptzelt dichtes Gedränge und zahlreiche Fotoapparate blitzen. Während die Tanzmäuse mit dem „Hutmacher“ und dem „Schuster“ im blauen Röckchen und weißen Blusen das Publikum begeisterten, tanzten erstmals die größeren Kinder in der evangelischen Marburger Tracht.

Die Trachtenkapelle Wohratal sorgte anschließend weiter für beste Unterhaltung und gute Stimmung im Festzelt. Das Spielmobil der Gemeinde Wohratal bot zudem für die jüngeren Besucher vielfältige Spielmöglichkeiten.

Begonnen hatte das Brunnenfest mit einem musikalischen Gottesdienst, der vom Posaunenchor und dem Gesangverein Wohra mitgestaltet worden war. Am Abend unterhielt die Gruppe „Roundabout“ das Publikum. Der Reinerlös aus der Veranstaltung ging in diesem Jahr an die veranstaltenden Vereine.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr