Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Verein knöpft sich Böden vor

Hauptversammlung Verein knöpft sich Böden vor

Die Mitglieder des Heimat- und Verkehrsvereins Amöneburg wählten Günter Graff zu ihrem Vorsitzenden. Vorgänger Winfried Kaul hatte nicht mehr zur Wahl gestanden.

Voriger Artikel
Überraschungen und neue Einsichten
Nächster Artikel
Burschen unterstützen Mardorfs Bürgerverein

Die 250-Jahr-Feier anlässlich des Friedensschlusses im Brücker Wirtshaus war für den Heimat- und Verkehrsverein Amöneburg der Höhepunkt des Jahres 2012.Archivfoto

Amöneburg. Der Heimat- und Verkehrsverein hat sich wieder einiges vorgenommen: Der Fußboden des Museums und Naturschutz-Informationszentrums soll aufgearbeitet werden. Um die Arbeiten kümmern sich die Mitglieder, die Kosten sollen zwischen Stadt und Verein aufgeteilt werden. Weiterhin wollen die Amöneburger für die Einrichtung Audiogeräte an geschaffen sowie Sprachverstärker für die Stadtführer.

Zudem wollen sich die Mitglieder wieder in Feste einbringen: In Zusammenarbeit mit dem TSV, dem Gesangverein und der Feuerwehr wollen die Heimatverschönerer den Martinsmarkt gestalten und sich zudem am Kirchweihfest beteiligen.

Geplant ist des Weiteren, zum Bonifatiustag eine Bonifatiusszene mit den Berger Komödianten vorzubereiten - eine Aufgabe, die Winfried Kaul mit dem Vorstand in Angriff nehmen will. Weitere Vorhaben sind eine Bonifatiusskulptur aus einem Eichenholzstamm in der Schlossruine zu schaffen, die Überdachung des Zwingers voranzutreiben, kulturelle Veranstaltungen zu unterstützen und im Herbst unter Leitung von Dr. Alfred Schneider einen Ausflug anzubieten.

Als Höhepunkt des vergangen Jahres bezeichnete Kaul die Feierlichkeiten anlässlich des 250 Jahre zurückliegenden Friedensschlusses im Brücker Wirtshaus. Das Fest sei ein großer Erfolg gewesen, herausgeragt habe die Inszenierung eines kleinen Theaterstückes durch Ingrid Hintze und Stefan Völker. Kaul lobte alle Beteiligten, bemängelte aber auch, dass der Verein ihn nicht so unterstützt habe, wie er sich das gewünscht hätte. Bei den anschließenden Wahlen stellte er sich nicht mehr für den Vorsitz zur Verfügung.

Auf Anregung von Theo Jüngst beschlossen die Mitglieder, dem Förderverein für die Kirchenrenovierung 1000 Euro zu spenden.

Wahlen:

1. Vorsitzender: Günter Graff, 2.Vorsitzender: Andreas Dickhaut, Kassiererin: Karola Frey, Schriftführer: Diethelm Reinmüller. Zudem wurde Martin Kewald zum Museumskoordinator berufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr