Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Untergasse ist ab Dienstag gesperrt

Kirchhain Untergasse ist ab Dienstag gesperrt

Die zweite Bauphase zum Ausbau des südlichen Stadteingangs Amöneburger Tor / Untergasse startet statt am Montag erst am Dienstag. Das teilte Kirchhains Bauamtsleiter Volker Dornseif auf Anfrage mit.

Voriger Artikel
Neue Quartiere für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Den Wärmepreis bestimmen die Genossen selbst

Die Arbeiten an der Platz-Gestaltung Ecke Untergasse / Am Amöneburger Tor sind noch nicht abgeschlossen. Ab Dienstag wird die Untergasse gesperrt und der Verkehr über die jetzt noch abgesperrte Gänseburg (links) umgeleitet.

Quelle: Matthias Mayer

Kirchhain. Die Verzögerung sei dem Umstand geschuldet, dass die Bauleute an der Freifläche Ecke Untergasse / Am Amöneburger Tor nicht hätten durcharbeiten können. Die Baustelle auf dem kleinen Platz machte am Freitagmorgen noch einen ziemlich unfertigen Eindruck.

Folge der geringfügigen Verzögerung ist, dass die Änderungen bei der Verkehrsführung erst am Dienstag in Kraft treten. Dann wird die Untergasse auf ganzer Länge gesperrt.

Allerdings werden die Bushaltestellen in der Straße Am Amöneburger Tor wie geplant schon ab Montag nicht mehr von den Linienbussen angefahren. Darauf weist Volker Dornseif besonders hin. Betroffen sind die Buslinie 75 Kirchhain-Großseelheim-Marburg, die Buslinien 70 und 97 Kirchhain-Amöneburg sowie die Buslinie 382, die Kirchhain über Homberg/Ohm mit Gemünden/Felda verbindet. Bis voraussichtlich Ende Mai fahren die Busse vom Busbahnhof am Bahnhof aus ihre Ziele über die Alsfelder Straße an.

Untergasse wird bis Ende April voll gesperrt

Am Dienstag beginnt die Bauphase zwei mit dem Aus- und Umbau der maladen Untergasse, die für Fußgänger und Autofahrer deutlich attraktiver werden wird. Während der Bauzeit wird die Untergasse bis Ende April/Anfang Mai voll gesperrt. Dafür wird die Zufahrt zur Gänseburg wieder freigegeben, so dass der zu- und abfließende Verkehr aus beziehungsweise in Richtung Süden weiter über die Straße Am Amöneburger Tor geführt werden kann. Das gilt aber nicht für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen Gesamtgewicht. Deren Fahrer müssen von der Schnellstraße aus Kirchhain über die Anschlussstellen Kirchhain West und Kirchhain Ost ansteuern, da die Gänseburg und die anderen Altstadt-Gassen keinen Schwerlastverkehr aufnehmen können. Entsprechende Hinweisschilder finden sich am Kreisverkehr unterhalb der Amöneburg.

Nach Abschluss der Bauarbeiten in der Untergasse beginnt die Bauphase drei mit der Erneuerung der Straßendecke Am Amöneburger Tor zwischen der Ohmbrücke und dem Ausbauende in der Nähe des Kirchhainer Kreisels. Diese Arbeiten sollen Ende Mai abgeschlossen sein.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr