Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Unicef-Auszeichnung für Streitschlichter-Projekt

Schüler der Alfred-Wegener-Schule Unicef-Auszeichnung für Streitschlichter-Projekt

16 Streitschlichter der neunten Klasse des Gymnasiums der Alfred-Wegener-Schule belegten mit ihrem Projekt „Mobbing in der Schule“ den vierten Platz des Unicef-„JuniorBotschafter“-Wettbewerbs 2011.

Voriger Artikel
Hund beißt Vierjähriger ins Gesicht
Nächster Artikel
Schüler schaffen Träume und Albträume

Gymnasiasten der neunten Klassen der Alfred-Wegener-Schule erzielten als Streitschlichter einen tollen Erfolg.

Quelle: Kaufmann

Kirchhain. 19 Schüler engagieren sich an der AWS als Streitschlichter: Sie setzen sich mit Streithähnen zusammen und versuchen, gemeinsam eine Lösung für deren Konflikte zu finden. Die Jungen und Mädchen haben eine einjährige Ausbildung hinter sich, während der sie die unterschiedlichsten Methoden des Schlichtens, aber auch die gewaltfreie Kommunikation erlernten.

„Streitschlichtung war eines der Wahlfächer und ist einfach was ganz anderes als Biologie und Informatik“, beschreibt eine der Schülerinnen ihre Begeisterung für diesen außergewöhnlichen Kurs.

Nach dem ersten Jahr kam die Idee auf, an einem Wettbewerb von Unicef teilzunehmen, der sich den Kinderrechten an Schulen widmet. Die Kirchhainer drehten einen Film über Mobbing an Schulen, mit dem sie auch auf Kinderrechtsverletzungen in Deutschland aufmerksam machen wollen. Hüseyin Cinarlik und Laila Schmid schrieben das Drehbuch für den Film, der von einem Mädchen handelt, das von ihren Mitschülern beleidigt und ausgegrenzt wird.

Die Schüler sprachen in der Vorbereitung viel über das Thema Mobbing. Sie tauschten Erfahrungen aus und erarbeiteten gemeinsam mit Schülern der siebten Klassen Lösungsmöglichkeiten wie Gesprächen mit Streitschlichtern oder gruppenstärkenden Spielen. Eine Möglichkeit sei es, Situationen zu imitieren und die Teilnehmer in verschiedene Rollen von Mobbing-Fällen schlüpfen zu lassen.

Mit ihrem Film und den mitgelieferten Handlungsmöglichkeiten kamen die Kirchhainer unter die Top 30 von 156 Einsendungen und erhielten eine Einladung zu einem eintägigen Workshop mit Unicef.

von Sophie Kaufmann

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr