Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Ungar bearbeitet Eier mit dem Hammer

Eiermarkt Ungar bearbeitet Eier mit dem Hammer

Mehr als 30 Eiermaler zeigen ihre kleinen Kunstwerke beim 34. Ostereiermarkt, den die Volkstanzgruppe Erfurtshausen derzeit im Bürgerhaus Mardorf ausrichtet.

Voriger Artikel
Nach Rücktritt planen Eltern Proteste
Nächster Artikel
Anwohner sorgen sich um ihre Gesundheit

Die Bitterwolfs präsentieren für Süddeutschland typische Osterpalmen. Ferenc Szabados setzt beim Verzieren der Eier auf Metallapplikationen.Fotos: Florian Lerchbacher

Mardorf. Mithilfe eines kleines Hammers und feinen Nägeln befestigt Ferenc Szabados ein Hufeisen an einem Hühnerei. Der Ungar ist einer von sechs Eierkünstlern, die erstmals am Ostereiermarkt der Volkstanzgruppe Erfurtshausen mitwirken. Der Pensionär hat sich auf Metallapplikationen spezialisiert, die besonders elegant auf den grünlich schimmernden Emu-Eiern sind. „Das ist typische Kunst aus Ungarn. Unsere Schmiede wollten zeigen, dass sie nicht nur für das Grobe da sind sondern auch feine Arbeiten erledigen können“, erklärt er die Ursprünge.

„Wir versuchen, unseren Besuchern alljährlich etwas Neues zu bieten“, betont Volker Seumer, der die Fäden beim Ostermarkt in der Hand hält. Gemeinsam mit Vereinskollegen habe er andere Ostermärkte besucht, um neue Künstler zu finden. „Es ist schon verrückt, auf was für Ideen die Menschen kommen“, kommentiert Wolfgang Rhiel, während er Szabados über die Schulter blickt.

Ebenfalls hochinteressante Kunst zeigen die Eheleute Bitterwolf aus Laupertshausen in Baden-Württemberg, die unter anderem für Süddeutschland typische Osterpalmen ausstellen. Dafür haben sie kleine Buchsbäume, die auch als Lebensbäume gelten, mit bunten Eiern, einer Schleife, Weidenkätzchen und Kreuzen aus Holunderholz verziert. „Das soll vor Unwettern beschützen“, erläutert Stefan Bitterwolf, dessen liebevoll gestaltete „Palmen“ eine schöne Ergänzung zur österlichen Ausstellung „Vom Palmsonntag bis zum Weißen Sonntag“ sind. Die Exponate spiegeln hauptsächlich das österliche Brauchtum der Region wider.

Der 34. Ostereiermarkt samt Sonderausstellung ist am heutigen Samstag von 10 bis 18 Uhr und am morgigen Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr