Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Umzug hat sich gelohnt

Viele Besuicher im Annapark Umzug hat sich gelohnt

Die erste Kartoffelbratpartie im Annapark nach mehr als 50 Jahren in den Lambern war ein voller ­Erfolg, denn sehr viele ­Besucher strömten in die grüne Oase der Stadt.

Voriger Artikel
Vier Skulpturen bleiben in der Stadt
Nächster Artikel
Stadtallendorf: Wetterfeste Kleidung für Flüchtlinge gesucht

Das Blasorchester der Kirchhainer Feuerwehr gestaltete im Annapark ein Platzkonzert zur traditionellen Kartoffelbratpartie. Das Fest klang mit einem Fackelzug aus. Foto: Klaus Böttcher

Kirchhain. Schon kurz nach Beginn des Festes waren alle Plätze besetzt und der ausrichtende 1.Zug der Kirchhainer Feuerwehr musste weitere Sitzgarnituren für die Gäste beschaffen. Im Annapark herrschte eine herrliche Atmosphäre. Die Besucher hatten unter den großen Bäumen einen Platz gefunden, kühle Getränke und Bratwurst vom Grill schmeckten, das Feuer für die Folienkartoffeln loderte, das Blasorchester der Feuerwehr sorgte mit schmissiger Musik für Unterhaltung und die Kinder erfreuten sich an den Spielgeräten.

Der stellvertretende Zugführer des 1. Zuges der Feuerwehr, Frank Nau, hütete das Feuer. Viele Kirchhainer hatten im Vorfeld gerätselt, wo denn im ­Annapark ein Feuer angezündet werden könnte. Es gab eine genügend große freie Fläche inmitten des Parks. „Da ist der Metallbeschlag des Brunnens drunter“, meinte Nau. Das Feuer loderte in einer großen Metallwanne, ein alter Öltank der Feuerwehr Anzefahr. Die Wanne stand auf großen Steinen. „Das ist nichts anderes, wie die Leute eine Feuerschale im Garten haben“, erklärte Nau.

„In den vergangenen Jahren war die Kartoffelbratpartie auch aufgrund des schlechten Wetters in den Lambern relativ schlecht besucht. Wir erhoffen von dem zentral gelegenen Festplatz, dass wieder mehr Leute kommen“, erläutert der Zugführer des 1. Zuges, Philipp Büttner den Grund für den Ortswechsel. Zum alten und etwas abseits gelegenen Schauplatz seien die Besucher gezielt gekommen. „Hier kommen Leute vorbei, die die Musik hören und mal schnell eine Wurst essen oder etwas trinken wollen“, sagte er. Der Erfolg gab ihm recht, denn schon musste er sich mit einigen Leuten um weitere Sitzgarnituren bemühen.

Mit der traditionellen Kartoffelbratpartie möchte die Feuerwehr ihre Verbundenheit zu den Bürgern ausdrücken, eben ein Fest von Bürgern für die Bürger. Kirchhains Bürgermeister Jochen Kirchner freute sich über den regen Betrieb. „Ich denke der Zuspruch gibt dem neuen Konzept recht“, betonte er gegenüber der OP und ergänzte: „Der Magistrat musste über seinen Schatten springen, denn eigentlich ist es nicht erlaubt, im Annapark Alkohol zu trinken.“

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr