Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Überraschung zu später Stunde

Prizenpaar vorgestellt Überraschung zu später Stunde

Wenige Minuten nach 22 Uhr ist am Freitagabend das streng gehütete Geheimnis gelüftet: Das neue Prinzenpaar des Festkomitees Karneval in den katholischen Kirchengemeinden (FCKK) heißt Andrea I. und Jens I.

Voriger Artikel
Narren überschreiten jetzt Ortsgrenzen
Nächster Artikel
Zurück zur Freundin und den Katzen

Das neue Prinzenpaar Prinzessin Andrea I. und Prinz Jens I. feierte mit seinem Gefolge.

Quelle: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Bis zum Schluss war es dem Sitzungspräsidentenpaar Christel und Norbert Naumann gelungen, die Spannung im Saal hochzuhalten. Als schließlich das neue Prinzenpaar, begleitet von Zeremonienmeister Helmut Weitzel, der Prinzengarde, Hofstaat und Pagen feierlich Einzug hielt, staunten die Narren nicht schlecht. Das Publikum erhob sich von seinen Plätzen, um ihre Lieblichkeit Prinzessin Andrea I. und seine Herrlichkeit Prinz Jens I. zu begrüßen.

Im wahren Leben heißt das neue Prinzenpaar Andrea Hammerschmidt und Jens Ratz. Jens Ratz hat seine närrischen Wurzeln in Wohratal, dort engagiert er sich nicht nur seit vielen Jahren für den Karneval, sondern ist auch mit seinen Stammtischbrüdern vom Verein „Komm mach mit, tratsch dich fit“ beim „Rollenden Weihnachtsmarkt“ und beim „Festival gegen Krebs“ aktiv.

Andrea Hammerschmidt kommt aus Stadtallendorf und ist seit Jahrzehnten beim FCKK als Tänzerin und Trainerin dabei. Begleitet wurde das neue Prinzenpaar von den Pagen Tim Fuchs, Dominic Naumann, Nina Hammerschmidt und Christiane Striepecke. Aus der Hand der Vorsitzenden Cornelia Prill nahm das Prinzenpaar die Insignien entgegen. „Wir wollen Grenzen überschreiten und weit über Stadtallendorf und Wohra hinaus Freude verbreiten“, versprach das Paar.

250 Narren feiern die Eröffnung der Kampagne

Der Inthronisierung war ein tränenreicher Abschied des scheidenden Prinzenpaares Tanja I. und René I. vorausgegangen. Mit einem Abschiedsvideo, das an die „wunderschöne, ­unvergessliche Zeit“ erinnerte, bedankten sich die beiden, die mit ihrem musikalischen Auftritten in der vergangenen Kampagne ganz besondere Akzente gesetzt hatten und zum Abschluss des Abends ihr Kampagne-Lied in veränderter Form präsentierten. „Ihr wart ein tolles Prinzenpaar und habt Stadtallendorf super präsentiert“, dankte Cornelia Prill.

Doch nicht nur das neue Prinzenpaar wurde an diesem Abend gefeiert, sondern auch das 25. Jahr der Vereinsgründung. Bereits 23 Jahre vor der Vereinsgründung im Jahre 1967 gab es den ersten Büttenabend der drei katholischen Pfarrgemeinden, aus dem sich dann der FCKK entwickelte. Als Zeitzeuge blickte der Ehrenvorsitzende Guntram Weitzel auf die Zeit zurück. Der Zuspruch auf den ersten Büttenabend mit Tanz, wie es damals hieß, sei so groß gewesen, dass die Veranstaltung in Kürze ausverkauft war, so Weitzel. Große Erlöse entstanden, die gespendet wurden für Brunnenbohrungen in Afrika und Brasilien, eine Paketaktion für Polen und für den Bau von zwei Waisenhäusern in Indien.

Am 11. 11. 1990 wurde der Verein FCKK gegründet. Bis heute setzen sich die Mitglieder dafür ein, das Brauchtum Karneval zu verbreiten, Feste zu feiern, dabei Freude zu bereiten und die Erlöse einem guten Zweck zuzuführen. Gemeinsam feierten rund 250 Närrinnen und Narrhallesen die Eröffnung der Kampagne in der Stadthalle, darunter auch zahlreiche Ehrengäste und Abordnungen befreundeter Karnevalsvereine.

Kampf gegen den Alkohol unter dem Motto: "Weg damit un nunner"

Als einziger Büttenredner sagte Sitzungspräsident Björn Erik Ruppel aus Laubach, als trinkfreudiger Pfarrer, unter dem Motto „weg damit un nunner“ den Narren den Kampf gegen Alkohol an. Raketen und donnernden Applaus gab es für die Blauen Funken und die Minikids. Stehende Ovationen erntete Tanzmariechen Alena Weitzel und die „Wilden Hühner“ tanzten als Indianer vor der Bühne. Die Ulknudeln von der Kfd St. Michael kamen als Panda-Bären verkleidet und Hofmarschall Michael Feldpausch und Bürgermeister Christian Somogyi wagten gar ein Tänzchen mit den süßen Pandas.

Die „Flashlights“ aus Emsdorf, die „Helauies“ vom 1. Marburger Funkenkorps und die „Blauen Raben Londorf“ begeisterten mit tollen Kostümen und Tänzen.

Zur Ehre des neuen Prinzenpaares tanzte die Prinzengarde, die von Prinzessin Andrea I. trainiert wird.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr