Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz Flugverbots geht‘s um die Welt

Serie: Ich sammle... Trotz Flugverbots geht‘s um die Welt

Wenn Elisabeth Bartsch und Ehemann Herbert ihre Silberlöffelsammlung betrachten, geraten sie ins Schwärmen: vornehmlich von Wanderurlauben in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Voriger Artikel
Abschiedsprozess geht in die Endphase
Nächster Artikel
An heute rollt der Verkehrauf der K 14

280 Silberlöffel aus aller Welt hat Elisabeth Bartsch bisher angesammelt.Foto: Florian Lerchbacher

Mengsberg. Schon in wenigen Tagen wächst Elisabeth Bartschs 280 Silberlöffel zählende Sammlung um ein weiteres exotisches Exemplar, denn dann kehrt ihr Schwager aus Brasilien zurück. Freunde, Verwandte und Bekannte helfen der Mengsbergerin, die ganze Welt in ihre gute Stube zu holen und bringen ihr aus fernen Orten kleine Löffel mit bunten Wappen mit - Löffel, an die sie sonst nicht kommen würde, da sie aus gesundheitlichen Gründen keine Flugreisen unternehmen kann. Venedig und Moskau, Australien und Jugoslawien, Tennessee oder Thailand -die Vielfalt ihrer Sammlung ist inzwischen groß.

Ein Großteil der Löffel stammt jedoch aus dem deutschsprachigen Raum, denn Deutschland, Österreich und die Schweiz waren der Bartschs liebste Urlaubsziele. „Es hat uns immer wieder in die Berge gezogen“, betont Herbert Bartsch (78) und gerät mit seiner Frau (82) anhand einer Weißt-du-noch-Geschichte ins Schwärmen über Erlebnisse auf entlegenen Hütten oder gemeinsame Wanderungen, die immer länger wurden: „Sie wollte immer noch eine Kurve weitergehen - denn wenn man in den Bergen um eine Kurve kommt, sieht es immer noch einmal anders aus.“

Erinnerungen werden wach - auch an ihre Mutter, betont Elisabeth Bartsch: „Sie ist nie aus Mengsberg rausgekommen. Aber nach unserer Hochzeit haben wir sie einige Male in den Urlaub mitgenommen.“

Seit 47 Jahren sind Elisabeth und Herbert Bartsch verheiratet, seit rund 40 Jahren sammelt sie Silberlöffel. Die meisten kauften sie gemeinsam, dennoch sind sie sich einig: Es ist ihre Sammlung. Postkarten zu sammeln, sei ihr irgendwann zu langweilig geworden, das Glitzern der Löffel habe sie fasziniert, erklärt sie den Wechsel von Papier zu Silber. Einen Liebling habe sie eigentlich nicht, sagt Elisabeth Bartsch mit Blick auf ihre bunte Wand, entscheidet sich dann aber um: Favoriten sind ein Löffel aus Moskau und einer aus Tennant Creek in Australien. Dort habe ihr Schwager Horst Siebenhaar gearbeitet - allerdings nicht in einer Silber- sondern in einer Goldmine.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr