Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Top-Noten für vier Hunde

Zuchtschau Top-Noten für vier Hunde

Bei der Teckelzuchtschau in Erksdorf wurden sehr gute Ergebnisse erzielt, leider fehlten für das Juniorhandling für Kinder die Teilnehmer.

Voriger Artikel
"Hüter" bringen den Eisstab zurück
Nächster Artikel
Imker gewinnen weiteren Nachwuchs

Anita Beule, Anna Helwig, Andreas und Sabrina Kampermann hatten die besten Teckel.

Quelle: Klaus Böttcher

Erksdorf. Bei der Teckelzuchtschau der Gruppe Homberg/Ohmtal im Frühjahr waren beim Juniorhandling noch zwei Kinder dabei, jetzt gab es kein Kind, das sich der Richterin stellen wollte. Beim Juniorhandling wird mehr das Verhalten des Kindes beim Umgang mit dem Hund beurteilt, während bei der Zuchtschau nur der Hund begutachtet wird. Die ernüchternde Feststellung der Vereinsverantwortlichen zum Fehlen der Kinder: „Es ist wie bei anderen Vereinen auch, es fehlt der Nachwuchs.“

Zuchtschauen in Erksdorf sind beliebt

„Es wurden bei der Zuchtschau 13 Hunde vorgestellt und das Ergebnis ist gut. Außerdem hatten wir Glück mit dem Wetter“, freute sich der Vorsitzende der Gruppe Homberg/Ohmtal im Deutschen Teckelclub Martin Fries. Alleine vier Hunde schlossen mit der Bestnote „vorzüglich“ ab. Die Richterin Martina Schneider aus Herborn schaute sich abschließend den Gang der vier besten Tiere an. Es fiel ihr sichtlich schwer, den Tagessieger zu benennen. Das war am Ende der Rauhaardackel, den Andreas Kampermann aus Alheim-Oberellenbach im Landkreis Hersfeld-Rotenburg vorstellte.

Er war mit seiner Frau Sabrina und zwei Hunden gekommen, die beide als „vorzüglich“ eingestuft wurden. Für den Rauhaardackel war es der erste Erfolg. „Wir grasen in der Nähe alle Zuchtschauen ab, damit wir ein wenig Routine bekommen, denn wir haben erst in diesem Jahr angefangen“, erzählt Andreas Kampermann. Sie waren nicht die einzigen auswärtigen Züchter, denn die Zuchtschauen im Frühjahr und Herbst auf dem herrlichen Erksdorfer Vereinsgelände sind beliebt.

Anatomie des Hundes spielt wichtige Rolle

Zuchtrichterin Martina Schneider erzählt von dem was sie begutachtet: „Es kommt auf die Anatomie des Hundes an, ob das Gebiss oder ob die Rute in Ordnung ist. Die Beschaffenheit begutachte ich ebenso wie das Gangwerk, und wie der Hund sich präsentiert schaue ich an.“ Zu den Teckelzuchtschauen sagt sie: „Der ein bisschen vergessene Dackel soll der Öffentlichkeit wieder vorgestellt werden, weil sie gute Begleithunde und sehr vielseitig sind.“ Es gibt neun Dackelrassen. Dabei wird nach Kurzhaar, Langhaar und Rauhaar und in den Kategorien nach der Größe des Brustumfanges unterschieden. „Der Kaninchenteckel geht bis 30 Zentimeter, der Zwergteckel von 31 bis 35 Zentimeter und der Normalschlagteckel über 35 Zentimeter Brustumfang“, erzählt Schneider.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr