Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Tolle Bilanz eines großen Sportjahres

Sportlerehrung Stadtallendorf Tolle Bilanz eines großen Sportjahres

Weil es fast doppelt so viele Auszeichnungen wie in den Vorjahren zu verleihen gab, öffnete die Stadt zur Sportlerehrung ausnahmsweise den großen Saal der Stadthalle.

Voriger Artikel
Florian Möbus bleibt Gemeindebrandinspektor
Nächster Artikel
Expertinnen aus Frankfurt loben die Malkünste

Dieses besondere Gruppenbild zeigt die Geehrten mit den Beteiligten beim „Finale“ in der Stadthalle.

Quelle: Yanik Schick

Stadtallendorf. In sportlicher Hinsicht war es für Stadtallendorf ein Jahr voller Höhepunkte. Bürgermeister Christian Somogyi erinnerte an das Testspiel des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt im Herrenwaldstadion vor rund 6000 Zuschauern, an die Begegnung der beiden größten deutschen Tischtennis-Mannschaften Düsseldorf und Grenzau in der Barenbachhalle sowie an den Sportabzeichen-Tag. Letzterer hatte dafür gesorgt, dass die Stadt in diesem Jahr bei insgesamt rund 130 Geehrten fast doppelt so viele Auszeichnungen wie in den Jahren zuvor vergeben durfte. Peter Jacobi vom Sportkreis Marburg-Biedenkopf hob die Leistungen derjenigen hervor, die an diesem Tag das deutsche Sportabzeichen erworben hatten.

Neben ihnen wurden am Freitagabend wie gewohnt die Stadtallendorfer Sportler ausgezeichnet, die in ihrer jeweiligen Sportart Regions-, Gau-, Hessen-, deutscher oder Europameister geworden waren. Sie erhielten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen und entsprechende Urkunden. „Die Geehrten haben durchweg hervorragende sportliche Leistungen erzielt“, sagte der Bürgermeister, „diesen unschätzbaren Aufwand an Zeit und Ausdauer gilt es zu würdigen.“ Auch den Trainern und Betreuern zollte er großes Lob: sie legten durch ihre ehrenamtliche Arbeit den Grundstein für die Erfolge.

Schwimmer loben Kooperation mit der Stadt

Zu Wort auf der großen Bühne kamen auch einzelne Vereinsvertreter. Susanne Hof gab einen Einblick in die gebeutelte Schwimm-Abteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf, die dem Ende der Hallenbad-Sanierung entgegenfiebert. Leistungsgruppen könnten momentan allerdings im Bundeswehr-Schwimmbad trainieren. „Diese Kontinuität ist schon wichtig für unsere Abteilung“, erklärte Hof und lobte trotz verzögerter Sanierung die Zusammenarbeit mit der Stadt. Zwischen den einzelnen Ehrungsblöcken, die Christoph Grimmel erstmals allein moderierte, bekamen die Geehrten und deren Begleiter verschiedene Show-Einlagen geboten.

Der junge Zauberer „Rubini“ Ruben Feldpausch zeigte einige seiner Tricks, das FCKK-Tanzpaar steppte über die Bühne, Elias Theis spielte am Klavier und Alicja Wojcik sang an diesem Abend so manchen großen Hit.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr