Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Tassen gibt‘s, den Markt nicht

Nikolausfeier Tassen gibt‘s, den Markt nicht

Einen richtigen Weihnachtsmarkt wird es aus den bekannten Gründen an diesem ersten Adventswochenende in Kirchhain nicht geben. So ganz müssen die Kirchhainer nicht auf diesen verzichten.

Voriger Artikel
Heiland ist der inoffizielle Kalligraph der Stadt
Nächster Artikel
Ein Auftrag: Fehlplanungen verhindern

Marktmeister Yörn Weber, Bürgermeister Jochen Kirchner und die Verkehrsvereinsvorsitzende Hannelore Wachtel mit der kompletten Kollektion der Weihnachtsmarkt-Tassen.

Quelle: privat

Kirchhain. Der Kirchhainer Verkehrsverein lässt den Weihnachtsmarkt am Samstag, 5. Dezember, zumindest in einem kleinen Rahmen aufleben. Wie die Vereinsvorsitzende Hannelore Wachtel im Rathaus mitteilte, hat Verein zum Nikolaus-Wochenende ein Kinderkarussell bestellt. Drum herum gibt es drei Holzhütten, die unter anderem einen Glühweinstand beinhalten. Der Nikolaus kommt mit der Kutsche vorgefahren und bedenkt die Kinder mit kleinen Geschenken.

Das Ganze spielt sich in der oberen Fußgängerzone ab - exakt am 35. Jahrestag von deren Einweihung. Die Veranstaltung beginnt gegen 9 Uhr und endet mit der Schließung der Geschäfte in der Innenstadt. Ein besonderer Clou: Der Verkehrsverein wird die Weihnachtsmarkt-Tassen 2016 zum Preis von zwei Euro verkaufen.

Wie kommt es, dass es die beliebten Sammel-Tassen gibt, den Markt aber nicht? „Für die Tassen gibt es einen langen Vorlauf, die müssen bis Februar bestellt werden“, klärt Kirchhains Marktmeister Yörn Weber auf. Die Notwendigkeit, den Markt mit Rücksicht auf den dringend erforderlichen Haushaltsausgleich abzusagen, ergab sich für die veranstaltende Stadt erst im Sommer.

„Wir haben die Tassen dem Verkehrsverein kostenlos zum Verkauf zur Verfügung gestellt. Tassen, die übrig bleiben, gibt es ab dem 7. Dezember im Stadtbüro, erklärte Bürgermeister Jochen Kirchner. Der Münchner Künstler Heiko Börner hat das ausgezeichnete Motiv gestaltet. Es zeigt den neuen Stadteingang Am Amöneburger Tor mit den von ihm geschaffenen Groß-Skulpturen „Kirchhainer Wegzeichen“.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr