Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Tanz überwindet jede Sprachbarriere

Stadtallendorf Tanz überwindet jede Sprachbarriere

Tanzen verbindet weit über Landesgrenzen hinaus: Das belegt die 50-jährige Freundschaft zwischen der Landjugendgruppe Erksdorf und ihren französischen Freunden aus der Normandie.

Voriger Artikel
Der größte Festzug seit dem Jubiläum
Nächster Artikel
Mancher scheitert schon am Türöffnen

Mitglieder beider Gruppen zeigten ihre gemeinsamen Plakate. Foto: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Im vergangenen Jahr hatte die Landjugendgruppe Erksdorf ihre französische Partnergruppe „Le Trou Normand“ in Domfront besucht, um mit ihr gemeinsam die seit einem halben Jahrhundert bestehende enge Freundschaft zu feiern. Zum Gegenbesuche waren am vergangenen Mittwoch 38 Mitglieder der französischen Folkloregruppe in Erksdorf angekommen.

Mit einem „Tanzcafe“, das am Samstag von der Landjugendgruppe Erksdorf ausgerichtet wurde, feierten die Mitglieder beider Gruppen mit Mitgliedern der Landjugend Haubern, Laisa und Geismar und der Volkstanzgruppe Nassauer Land aus Limburg, in lockerer Atmosphäre die 50-jährige deutsch-französische Freundschaft. „Viele Freundschaften haben sich in den vergangenen Jahrzehnten gebildet und das Treffen dient der Auffrischung der Beziehungen und dem kulturellen tänzerischen Austausch“, berichtet der Vorsitzende Christopher Ochs. Dabei sei die sprachliche Verständigung nicht so wichtig, denn der generationsübergreifende verbindende Effekt entstehe beim Tanzen, verdeutlicht Ochs. „Das Tanzen verbindet und man spricht im Tanz quasi eine Sprache“, bestätigt die stellvertretende Vorsitzende Verena Krebs.

Neben dem Einüben von deutschen und französischen Tänzen standen an diesem Nachmittag bei Kaffee und Kuchen auch Geselligkeit und ein gemeinsames Abschlussgrillen auf dem Programm. Am Sonntagmorgen ging es für die Mitglieder der französischen Gruppe, die in Gastfamilien untergebracht waren, wieder zurück nach Frankreich.

Am Ankunftstag hatte Erksdorfs Ortsvorsteher Helmut Schütz gemeinsam mit der Landjugendgruppe die französischen Freunde willkommen geheißen. Mit einer Wandertour durch die Region und einem Besuch Marburgs wurde das Treffen in den nächsten Tagen fortgesetzt.

Ein Picknick im Schlosspark und der Besuch einer Gilserberger Brauerei und alternativ ein Besuch der Kegelbahn für die jüngeren Mitglieder, rundeten das Programm ab. Auf großes Interesse stießen die Biogasanlage und das Nahwärmenetz, die gemeinsam am Samstagvormittag besichtigt worden waren.

Bereits in vier Wochen erwartet die Landjugendgruppe einen Besuch aus Brasilien. Am 13. Juni steht dann ein Folkloreabend im Bürgerhaus mit den Freunden aus Brasilien auf dem Programm.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr