Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Stiftsschüler unterhalten mit ihrer Musik 200 Gäste

Konzert Stiftsschüler unterhalten mit ihrer Musik 200 Gäste

Das Adventskonzert an der Stiftsschule Amöneburg hat eine so lange Tradition, dass die Organisatoren schon gar nicht mehr wissen, in welchem Jahr die erste Auflage stattfand.

Voriger Artikel
Stadt schreibt zweimal die schwarze Null
Nächster Artikel
Erfreulich und bedrückend zugleich

Amöneburg. „Mehr als 25 Jahre sind es bestimmt“, vermutete Jürgen Pöschl in der festlich geschmückten Aula der Stiftsschule. Er ist gemeinsam mit seinen Lehrerkollegen Barbara Ballmeier, Hartmut Raatz und Matthias Ehrlich für das Konzert verantwortlich.

„Was gibt es für einen Schulleiter Schöneres, als von seinen Schülern umringt zu sein?“, fragte Hans-Georg Lang, der inmitten des aus Fünftklässlern bestehenden Spiel-und-Spaß-Chores stand, als er die 200 Gäste des Konzertes in der Aula willkommen hieß.

Als aktiver Kommunalpolitiker wie immer auf dem Sprung zur nächsten Sitzung in Stadtallendorf, stellte er fest, dass es an der Schule eine besinnliche Adventszeit eigentlich nicht gebe: „Aber ab dem 19. Dezember gibt es Ferien. Dann wird es ruhiger“, hob er hervor.

„Singen macht schön“, stellte der Spiel-und-Spaß-Chor fest, der das fast 90 Minuten dauernde Programm eröffnete. Mit Deep Purples „Smoke on the Water“ präsentierte die Miniband unter der Leitung von Hartmut Raatz einen Klassiker der Popmusik. Unter der Begleitung der Miniband sang Tabea Siemens „Un poquito cantas“, ein Volkslied aus Südamerika.

Am Flügel gab die erst zehnjährige Solopianistin Catherine Grunski mit dem „Grande valse brillante“ von Frederic Chopin eine exzellente Vorstellung ihres Könnens.

Die jungen Frauen und Männer des Musik-Leistungskurses Q1 und des -Grundkurses E1 beeindruckten das Publikum mit dem Lied „When Christmas comes to Town“ von Alan Silvestri aus dem Film Polar Express und dem John-Lennon-Klassiker „Happy Christmas“.

Allein auf der Bühne stehend verzauberte Marie Groß aus der 8. Klasse mit ihrer Geige das Publikum mit dem 1. Satz aus dem Israeli Concertino von George Perlmann.

Mit dem Stück „Eddi und die Weihnachtskugel“ - bei dem Eddi und seine Kumpels eigentlich ein Aussteiger-Weihnachtsfest feiern wollen, dabei aber den eigentlichen Sinn von Weihnachten entdecken - gaben die Jungen und Mädchen der Musiktheater-AG 6 zusammen mit dem Spiel-und-Spaß-Chor den Besuchern viel Stoff zum Nachdenken.

Gemeinsam gesungene Lieder rundeten das Konzert ab: Die Bläser aus Mittel- und Oberstufe sorgten zum Beispiel bei „Macht hoch die Tür“, „Tochter Zion“ oder „Es ist ein Ros entsprungen“ für die Begleitung, der Rest der Anwesenden sang.

Auch der gute Zweck wurde bei dem Adventskonzert nicht vergessen: Am Ende baten die Akteure das Publikum um eine Spende, um damit in Not geratene afghanische Mädchen und ehemalige Kindersoldaten aus Uganda zu unterstützen.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr