Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Stausebacher wird weiterhin vermisst

Vergebliche Suche Stausebacher wird weiterhin vermisst

Der vermisste Stausebacher Julius Stabel bleibt weiterhin verschwunden. Am Freitag suchten rund 130 Einsatzkräfte nach dem Mann, der von einem Spaziergang nicht zurückgekommen war (die OP berichtete).

Voriger Artikel
Zum Baustart dröhnen die Presslufthämmer
Nächster Artikel
Heavy-Metal-Fans erobern Langendorf

Julius Stabel wird trotz großangelegter Suchaktion weiterhin vermisst. Privatfoto

Stausebach. Noch immer fehlt von dem 67-Jährigen jede Spur. „Es sind bisher leider noch keine Hinweise zum Verbleib des Mannes eingegangen“, sagte die Polizei am Samstag auf Nachfrage der OP.

Nachdem der Mann am Freitag trotz großangelegter Suche nicht gefunden wurde, brachen die Retter den Einsatz bei Einbruch der Dunkelheit ab. Am Wochenende wurde nicht nach Julius Stabel gesucht. „Wir haben alles in einem Umkreis von drei Kilometern systematisch durchkämmt. Es bringt nichts, diesen Bereich noch einmal abzusuchen“, erklärte die Polizei gestern. Julius Stabel benötigt ärztliche Hilfe und ist aufgrund seines aktuellen Gesundheitszustandes nicht in der Lage, sich länger als 30 Minuten auf den Beinen zu halten.

Deshalb hofft die Polizei weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung. Der Vermisste wird als 1,80 m groß, 105 kg schwer mit insgesamt kräftiger Figur beschrieben. Er hat graue Haare und ist bekleidet mit einer dunkelbraunen Stoffhose, weiß-blau gepunktetem Oberhemd und einer schwarzen Strickjacke.

Hinweise an die Polizei Stadtallendorf unter der Telefonnummer 0 64 28 / 93 0 50 entgegen.

von Nadine Weigel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stausebach

Ende aller Hoffnungen im Fall des vermissten Mannes aus Stausebach: Die Polizei teilt mit, dass er tot aufgefunden wurde.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr