Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Verkehr rollt jetzt auch am Bad vorbei

Neue Straße Verkehr rollt jetzt auch am Bad vorbei

Seit Dienstagnachmittag gibt es die direkte Durchfahrt von der Teichwiesenstraße bis zum Edeka-Markt und umgekehrt. Auch die neue Bushaltestelle am Hallenbad steht zur Verfügung.

Voriger Artikel
Voller Einsatz für den guten Zweck
Nächster Artikel
Intercitys kommen bisher nicht gut an

Erstmals gibt es eine Haltestelle in der Stadtmitte. Foto: Michael Rinde

Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. Bürgermeister Christian Somogyi fasste sich bewusst etwas kürzer, schließlich sollte in wenigen Minuten erstmals ein Bus der Linie 91 am Hallenbad halten. Der kam am Dienstagnachmittag aber aus nicht bekannten Gründen (noch) nicht. Das trübte die gute Stimmung unter den Teilnehmern der Verkehrsfreigabe für die neue Straße „An der Teichwiese“ aber überhaupt nicht. Die Straße führt von der Teichwiesenstraße vorbei am Hallenbad Alldomare bis zur Parkplatzanlage am Edeka-Markt.

Damit Straße und Bushaltestellen in der jetzigen Form möglich wurden, musste der Vorplatz der Herrenwaldhalle ein wenig verkleinert werden. Im Jahr 2015 gab es die ersten Planungen für die Verkehrsführung rund um Hallenbad und Edeka-Markt. Im April vergangenen Jahres starteten die Bauarbeiten, wobei ihr zeitlicher Fortschritt immer von den Bauprojekten Hallenbad und Edeka-Neubau abhängig war. Zuletzt gab es noch eine kleinere Verzögerung, weil die ausgewählten Pflastersteine nicht lieferbar waren und Ersatz auf sich warten ließ.

Auch jetzt nach der Freigabe gibt es noch kleineren Nachbesserungsbedarf. So muss die Beschilderung noch einmal nachjustiert werden, ein Halteverbotsschild steht noch an falscher Stelle. Es fehlt noch ein Geländer an einem Platz vor der Herrenwaldhalle. Dort steht noch ein Bauzaun.

Einen Moment überlegen musste der ein oder andere bei der Vorfahrtsregelung an der Einmündung von der Teichwiesenstraße in die Straße An der Teichwiese. Dort gelte derzeit definitiv „rechts vor links“, stellte die Stadtverwaltung auf Nachfrage der OP klar. Die Verkehrssituation soll in den nächsten Monaten in jedem Falle genau beobachtet werden. Schließlich ist auf der neuen Straße „An der Teichwiese“ nun Gegenverkehr möglich.

Erstmals gibt es eine eigene Busanbindung der Stadtallendorfer Stadtmitte. In der Vergangenheit hielten lediglich Schulbusse am Hallenbad. „Zunächst hält hier nur die Linie 91, nach den Sommerferien werden es auch die 89 und 90 sein“, erläuterte Gerhard Born, einer der Geschäftsführer des Regionalen Nahverkehrsverbandes (RNV).

Im Zuge des Straßenbaus verlegten die Stadtwerke außerdem neue Kanal- und Wasser­leitungen in diesem Teil der Stadtmitte.

All das hat naturgemäß seinen Preis: Rund 850000 Euro kostete der reine Fahrbahnbau einschließlich Gehwegen.

Hinzu kommen noch einmal 200000 Euro für die Ver- und Entsorgungsleitungen. Den Straßenbau musste die Stadt allerdings nicht allein finanzieren. „Wir rechnen mit Zuschüssen von rund 60 Prozent“, erklärte Somogyi. Zu denjenigen, die schließlich das Band für die Verkehrsfreigabe durchschnitten, zählte am Dienstagnachmittag auch Peter Zein vom Vorstand der Werbegemeinschaft „Stadtallendorf aktiv“. Er lobte im Gespräch mit der OP ausdrücklich die neue Verkehrsführung wie auch die damit verbundene Busanbindung: „Das sind die Schritte, die wir für die weitere Entwicklung der Stadtmitte brauchen“.

Nicht alle blicken positiv auf die neue Straßenführung. Ein Fußgänger berichtete, dass er schon die ersten Raser beobachtet hätte, die allzu schnell über die neue Straße gefahren seien. Auch dies will die Stadtverwaltung im Blick behalten und bei Bedarf reagieren.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr