Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ossinger geht in Ruhestand

Abschied Ossinger geht in Ruhestand

Reinhard Ossinger verlässt nach 25 Jahren den Aufsichtsrat der Herrenwald-Wohnbau e.G. Der Verband der süddeutschen Wohnungsgesellschaften zeichnete ihn mit seiner silbernen Ehrennadel aus.

Voriger Artikel
Die Zeit des Pulverlöschers ist vorbei
Nächster Artikel
Kostenpflichtig - aber eigentlich nicht

Vorstandsvorsitzender Conni Busch (rechts) und Bürgermeister Christian Somogyi (von links) freuen sich mit Sylvia und Reinhard Ossinger über die Ehrung des Ruheständlers.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Während einer kleinen Feierstunde würdigte Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi die Leistungen des in den Ruhestand gehenden Ossinger. Er lobte dessen Leistungen im ehrenamtlichen und im professionellen Bereich.

Von den 25 Jahren im Aufsichtsrat war Ossinger über zehn Jahre Vorsitzender. „Ich war froh, Sie als Partner zu ­haben“, stellte Somogyi heraus und nannte als „große Bausteine“ die Planung und Schaffung des Gesundheitszentrums und später den Neubau des Betreuten Wohnens sowie den Neubau des Wohnhauses in der Gießener Straße.

Der Bürgermeister ging aber auch auf die ehrenamtlichen Verdienste Ossingers ein: So war er von 1983 bis 1989 im Vorstand des Ortsvereins der ­Arbeiterwohlfahrt. Danach lenkte er bis 1995 als stellvertretender Vorsitzender der AWO-Ortsgruppe die Geschicke.

Die Liebe machte ihn in Stadtallendorf heimisch

Reinhard Ossinger stammt aus Krefeld, ist durch die Bundeswehr nach Stadtallendorf gekommen, lernte dort seine Frau Sylvia kennen und fand somit eine neue Heimat. Er war Leiter der Lehrwerkstatt bei der Eisengießerei Winter. Sein Nachfolger als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Herrenwald-Wohnbau ist Helmut Güntner, der auch schon 14 Jahre Mitglied im Aufsichtsrat ist. Der heute 72-Jährige frühere Berufssoldat ist vielen Stadtallendorfern vom Tennisclub her bekannt, wo er über 30 Jahre Sportwart war.

„Wir haben Dich in den Jahren als Vorsitzender des Aufsichtsrates als einen Menschen kennen und schätzen gelernt, der stets zurückhaltend und besonnen, aber in der Sache standhaft den Aufsichtsrat geführt hat“, lobte Güntner.

Er versprach in Richtung Somogyi: „Auch in Zukunft wird unsere Genossenschaft in Zusammenarbeit mit der eigenen Herrenwald-Immobilien GmbH bemüht sein, weiterhin neuen Wohnraum zu schaffen und das Bild von Stadtallendorf durch stadtgerechte Neubauten zu verbessern. Stadtallendorf als angestrebtes Mittelzentrum des Kreises benötigt dies auch.“

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr