Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Nina I. tritt mit rührender Geste ab

Karneval I Nina I. tritt mit rührender Geste ab

Neue Gesichter beim FCKK: Christoph I. und Christina I. sind das Prinzenpaar dieser ­Kampagne. Außerdem hat der Verein nach 17 Jahren wieder ein Kinderprinzenpaar.

Voriger Artikel
Unerlaubter Waffenbesitz bestätigt sich
Nächster Artikel
"Leben im Zeichen der Hoffnung"

So sehen Christina I. (Christina Bözius) und Christoph I. (Christoph Grimmel) als Erwachsene aus. Die OP hatte am Samstag Kinderfotos des neuen Prinzenpaares als Vorgeschmack auf die Enthüllung des wohlgehüteten Geheimnisses veröffentlicht.Fotos: Schick

Stadtallendorf. Hinter dem sechsten Programmpunkt der Kampagneneröffnung ­standen lediglich drei Fragezeichen. Große Spannung also bei den Gästen, was sie wohl erwarten würde. „Eine kleine Überraschung“, sagte Sitzungspräsidentin Christel Rohm-Naumann - womit sie ­deutlich untertrieb. Denn unmittelbar danach zogen Rubén I. und Clara I. in die Stadthalle ein - als erstes Kinderprinzenpaar des FCKK seit 17 Jahren (ausführlicher Bericht folgt). Es war ein historischer Moment für den Verein, als die beiden stolz auf der Bühne standen und Rohm-Naumann vor Freude mit den Tränen kämpfte - mit nur einem minimalen Makel, der auch der Präsidentin nicht entging: Prinzessin Clara fehlte die Krone.

Es folgte allgemeine Ratlosigkeit, die glänzende Kopfbedeckung blieb bis zum Ende des Abends unauffindbar. Spontan half Nina I. aus der Patsche: Die Prinzessin der zurückliegenden Kampagne erwies sich bei ihrer Abdankung als großzügig und überreichte ihre eigene Krone an die Elfjährige. „Wenn so ­eine kleine Maus keine Krone hat, dann gebe ich meine natürlich vorzeitig ab“, erklärte sie. Doch noch ein Happy End also. Die rund 300 Gäste spendeten ­großen Beifall.

Zu diesem Zeitpunkt blieb allerdings noch die spannende Frage, wer das neue Prinzenpaar des FCKK in dieser Kampagne sein würde. Nina I. und Marc I. - mit bürgerlichem Namen Nina Hammerschmidt und Marc Dewner - dankten zunächst ab und übergaben das Zepter an Cornelia Prill, die FCKK-Vor­sitzende.

Danach war die Zeit für den Höhepunkt des Abends und die Beantwortung der großen Frage, wer denn nun das neue Prinzenpaar wird, gekommen. Unter Konfettiregen traten schließlich der „Gleer Jung“ Christoph Grimmel und Christina ­Bözius auf die Bühne (ausführlicher Bericht folgt).

„Bei einigen wurden wir in den letzten Jahren bereits als Prinzenpaar gehandelt, doch immer hat es sich bisher in eine andere Richtung gewandelt. Christel und Norbert haben schon länger nachgefragt, und nun haben wir gerne ‚ja‘ gesagt“, trug Christina I. vor, die aus Mardorf stammt und dort beim Karneval seit mehr als 20 Jahren für die Gruppe „Danceations“ tanzt. Der Niederkleiner Christoph Grimmel ist durch seine Bütten bei vielen Narren bestens bekannt, so auch beim FCKK. Die beiden Paginnen sind Lorena Schmitt und Tanja Pietsch.

Die Kampagneneröffnung bot neben den Inthronisierungen der beiden Prinzenpaare auch eine Menge tänzerische Unterhaltung. Den Auftakt hatten die „Blauen Funken“ und die „Kleinen Blauen Funken“ gemacht, gefolgt von den „Minikids“ und der „Flippergarde“. Tanzmariechen Pia Müller sorgte genau wie die „Wilden Hühner“ für tolle Stimmung in der Stadthalle.

Wie aus den vergangenen Jahren gewohnt, bekam der FCKK daneben auch wieder Unterstützung aus Stadtallendorf und anderen Orten. Die „Ulknudeln“ der Frauengemeinschaft St. ­Michael, die Kolping-Gruppe „Ahndorfer Marerje“, „Impossible“ aus Schweinsberg, die „Flashlights“ aus Emsdorf sowie die „Blauen Raben“ aus Londorf bereicherten das Programm mit ihren Auftritten.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtallendorf

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr