Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Neun Verletzte und sechs zerstörte Autos

Massenunfall Neun Verletzte und sechs zerstörte Autos

Ein Großaufgebot der Stadtallendorfer Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei eilte gestern gegen 14 Uhr zu einer nicht alltäglichen Unfallstelle auf der B 454.

Voriger Artikel
Altglas-Container wird zum Wetterschutz
Nächster Artikel
Unerlaubter Waffenbesitz bestätigt sich

Die Einsatzkräfte am Unfallort.

Quelle: Nadine Weigel

Stadtallendorf. . Auf Höhe der Stadtallendorfer Schrebergärten waren sechs Autos ineinandergekracht, darunter ein mit 14 Personen besetzter Werksbus. Auf der an dieser Stelle besonders schmalen Bundesstraße erstreckte sich die Unfallstelle über gut 100 Meter. Bei dem Unfall wurden nach Angaben der Stadtallendorfer Polizei eine Person lebensgefährlich und acht Fahrzeuginsassen leicht verletzt.

Nach ersten Feststellungen der Polizei löste ein 54-jähriger Stadtallendorfer den Unfall aus, indem er auf der Fahrt Richtung Stadtallendorf wie aus heiterem Himmel seinen VW Passat in den Gegenverkehr lenkte und frontal mit einem Werksbus kollidierte. Dabei zog sich der Fahrer des Passat lebensgefährliche  Verletzungen zu.

Die Unfallursache ist rätselhaft. Die Tachonadel blieb bei 60 km/h stehen. Die Polizei stellte das Fahrzeug und vorsichtshalber das Handy des 54-Jährigen sicher und ordnete eine Blutentnahme an. Staatsanwalt Sebastian Brieden ordnete zudem die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Die Polizei sicherte und markierte die Unfallspuren, sodass am heutigen Samstag die Besatzung eines Hubschraubers Übersichtsfotos aus der Luft zum Unfallhergang machen kann.
Der Unfallhergang erwies sich als spektakulär. Nach dem Aufprall schleuderte die Fahrerin des Werksbusses mit ihrem schweren Fahrzeug gegen einen bereits stehenden, für den Krankentransport genutzten VW Caddy und einen Mercedes. Die beiden Fahrer dieser Autos kamen wie durch ein Wunder unverletzt davon. In dem Werksbus zogen sich sieben Insassen  leichte Verletzungen zu.

Auf der Bundesstraße 454 am Stadtausgang von Stadtallendorf in Höhe der Schrebergärten ereignete sich am Donnerstag gegen 14.15 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen.

Zur Bildergalerie

Der Fahrer eines weiteren Mercedes, der ursprünglich hinter dem Passat ebenfalls von Kirchhain nach Stadtallendorf unterwegs war, erhielt durch den schleudernden Passat einen Anstoß. Der Fahrer lenkte gegen und kollidierte mit einem VW Golf. Die Beifahrerin im Mercedes wurde leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte die Verletzten ins Krankenhaus. Anfangs hatten die Fahrer der Rettungswagen Schwierigkeiten, den mit Einsatzfahrzeugen und den verunglückten Autos zugestellten Unfallort zu erreichen. Sie näherten sich auf dem parallel verlaufenden Weg  der Unfallstelle.

Der Verkehr wurde über Langenstein und Emsdorf umgeleitet. Die Autofahrer mussten  viel Geduld mitbringen. Noch nach 18.30 Uhr staute sich der Verkehr zwischen Stadtallendorf und Emsdorf Stoßstange an Stoßstange. Gegen 18.30 Uhr war die B 454 wieder frei.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr