Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Mehr Selbstbewusstsein ist nötig

Merkbuch der Bekenntnisse Mehr Selbstbewusstsein ist nötig

Der Stadtallendorfer Bürgermeisterkandidat Jürgen Berkei verabscheut Populismus und schätzt Schauspieler Morgan Freeman und den Bundespolitiker Norbert Lammert (CDU).

Voriger Artikel
Schweinsbergs Brunnen kommt vom Netz
Nächster Artikel
Stadtallendorfer schwer verletzt

Jürgen Berkei sitzt zusammen mit der Familie im Garten. Foto: Willi Schumacher

Quelle: Willi Schuhmacher

Stadtallendorf. Mit dem Christdemokraten Jürgen Berkei schließt die Reihe „Merkbuch der Bekenntnisse“, in der Kandidaten der Bürgermeisterwahl Fragen der OP-Redaktion beantworteten.

Vollständiger Name: Jürgen Berkei

Geburtstag: 29. April 1976

Geburtsort: Marburg

Familienstand: verheiratet, drei Töchter.

Wohnort: Stadtallendorf-Niederklein

Ich wohne dort,weil...: wir dort unser „Nest“ mit viel Eigenleistung gebaut haben.

Religionszugehörigkeit: römisch-katholisch

Beruf: Bankkaufmann

Hobbys: Musik, insbesondere das Klavier, welches momentan zu oft unberührt bleibt.

Lieblings... ...musiker: Queen, Billy Joel, Udo Jürgens

...lied: The Show Must Go On

...film: Krieg der Sterne bzw. alles aus dem Star Wars Universum

...schauspieler: Morgan Freeman

...buch: Per Anhalter durch die Galaxis

...farbe: grün

...essen: Alles aus der böhmischen Küche.

...politiker: Norbert Lammert

...tier: Katze

...sport: ...am liebsten aufs Fahrrad.

...verein: sofern es um die Bundesliga geht: Eintracht Frankfurt. Vor Ort drücke ich natürlich sowohl dem SV Rot-Weiß Niederklein als auch der Eintracht Stadtallendorf die Daumen.

Was ist Ihre größte Stärke? Menschenkenntnis

Und Ihre größte Schwäche? Dass ich mich bei Arbeiten „unter Dampf“ oft am besten entfalten kann, wohlwissend, dass das für das Umfeld gelegentlich anstrengend ist.

Was verabscheuen Sie? Populismus

Welche Werte sind Ihnen am wichtigsten? Ehrlichkeit, Geradlinigkeit, Toleranz

Wovor haben Sie Angst? Vor einem Erstarken extremer Kräfte, gleich welcher Ausprägung.

Worauf können Sie nicht verzichten? Meine Familie

Welche Fernsehsendung können Sie nicht ertragen? Das Dschungelcamp und Bauer sucht Frau.

Welche Sendung schalten Sie am liebsten ein? Die Heute-Show und alles von Harald Lesch.

Haben Sie ein Laster? Ja, Gummibärchen

Was schätzen Sie an Stadtallendorf besonders? Das friedliche Zusammenleben trotz unterschiedlicher Herkunft und Hintergrund.

Was fehlt Ihnen in der Stadt, in der Sie Bürgermeister werden wollen? Mehr Selbstbewusstsein und ein gewisser Stolz auf unsere Stadt. Wir stellen unser Licht hier und da unter den Scheffel.

Wie lautet Ihr Lebensmotto? Nur tote Fische schwimmen immer mit dem Strom.

Wie oft nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel (vor allem den Stadtbus)? Leider sehr selten. Beruflich bin ich auf das Auto angewiesen.

Wie sieht für Sie eine effektive Bürgerbeteiligung aus? Eine Wahlbeteiligung von über 80 Prozent. Wer nicht wählt, gestaltet nicht mit. Bei konkreten Fragen vor Ort müssen immer die gefragt werden, die es betrifft und die jeden Tag mit den Entscheidungen, die getroffen werden, zurecht kommen müssen.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, wie würde er lauten? Dass jeder die Folgen seines Handelns unmittelbar erkennt und an sich selbst spürt. Hierdurch würden sich schlagartig die meisten Konflikte und wahrscheinlich alle Kriege von selbst beenden.

Was schätzen Sie an Ihren Konkurrenten? Dass sich ein Kreis von Bewerbern aus der Stadt heraus gefunden hat und von da her in jedem Fall ein Bürgermeister „von hier“ gewählt wird.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr