Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Jugendliche greifen Polizisten an

Randale vorm Stadtallendorfer Bahnhof Jugendliche greifen Polizisten an

In der Nacht zu Sonntag war ein massiver Polizeieinsatz an der Bahnhofstoilette in Stadtallendorf mit am Ende fünf Streifen und einem Diensthund erforderlich.

Voriger Artikel
Christian Somogyi tritt erneut an
Nächster Artikel
Die letzte wichtige Frist läuft

In der Nacht zu Sonntag war ein massiver Polizeieinsatz in Stadtallendorf erforderlich.

Quelle: Thorsten Richter

Stadtallendorf. Zwei Beamte und vier Betroffene erlitten leichte Verletzungen. Ein junger Mann landete zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam. Einen weiteren Jugendlichen übergab die Polizei auf der Wache den benachrichtigten Eltern. Er steht unter dem Verdacht des Besitzes von und des illegalen Handels mit Drogen.

Die Polizei ermittelt wegen der fortwährenden Beleidigungen, massiven Drohungen, Widerstands, Gefangenenbefreiung und wegen des Verdachts  eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Als die Polizisten in der Nacht die Toiletten betraten, trafen sie auf sechs bis acht Personen, die sofort versuchten, durch den Ausgang zu flüchten.

Massive Attacken auf die Polizei

In der Folge kam es zu massiven Attacken auf die Polizei auf dem Bahnhofsvorplatz. Vier junge Männer und zwei junge Frauen schlugen und traten dabei nach den Polizeibeamten. Der Einsatz körperlicher Gewalt und in einem Fall der Einsatz des Schlagstockes durch die Polizei war notwendig.

Bei einem 17-Jährigen stellte die Polizei acht verkaufsfertig verpackte Portionen eines Betäubungsmittels, vermutlich Marihuana, sicher. Den Schlagstock musste die Polizei gegen einen 18-Jährigen einsetzen, der die Beamten angriff. Er wollte einen Kumpel befreien, den die Polizeibeamten zuvor in Gewahrsam genommen hatten.

Das endete mit der eigenen Festnahme. Eine der beiden Frauen hatte Reizgas und ein  Butterflymesser bei sich.  Der 17-Jährige mit den gefundenen Drogen musste mit zur Wache und wurde dort den Eltern übergeben. Der anhaltend aggressive 18-Jährige blieb bis zum nächsten Mittag in Polizeigewahrsam.

Die anderen vier sowie weitere Zeugen und Schaulustige befolgten mehr oder weniger willig die Platzverweise. Alle Beteiligten waren zwischen 17 und 19 Jahre alt. Es handelt sich um vier deutsche, einen türkischen und einen polnischen Staatsangehörigen. Ein Mädchen wohnt in Kirchhain, alle anderen in Stadtallendorf. Die Ermittlungen dauern noch an.

Steinwurf in Richtung der Polizeibeamten

Laut Polizeisprecher Martin Ahlich gab es keine Hinweise auf Alkoholkonsum bei den Tatbeteiligten.

Morgens um kurz nach sechs Uhr ereignete sich dann direkt an der Polizeistation in Stadtallendorf ein Vorfall, der durchaus im Zusammenhang mit diesem Einsatz stehen könnte. Als zurückkehrende Beamte aus dem Streifenwagen ausstiegen, flog ein größerer Schotterstein in ihre Richtung. Der Stein prallte vom Gebäude ab und traf damit glücklicherweise weder die Beamten noch kam es zu einem Sachschaden.

Hinweise auf den Steinewerfer ergaben sich dann leider nicht mehr.

  • Zeugen des Steinwurfs werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden, Hinweise an die Polizei Stadtallendorf, Telefon 0 64 28 / 9 30 50.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr