Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Jubiläum bleibt präsent

800 Jahre Schweinsberg Jubiläum bleibt präsent

Ein Stein, in die Rundbank unter dem Baum auf dem Marktplatz eingearbeitet, trägt eine Metallplatte, deren Aufschrift an 800 Jahre Schweinsberg erinnert.

Voriger Artikel
Mehr Helfer und zweiter Stromkasten erwünscht
Nächster Artikel
Autohof-Pläne sind weiter gereift

Adolf Fleischhauer (links) und Reinhard Estor enthüllten den Stein auf dem Marktplatz.

Quelle: Klaus Böttcher

Schweinsberg. „Ersterwähnung 3. Juni 1215 Svensberg, 800 Jahre, 3. Juni 2015 Schweinsberg“, so steht es auf der Gedenktafel, die auf dem Marktplatz enthüllt wurde. Die Bronzetafel ist auf einem Sandsteinquader angebracht. Dieser Stein muss einst auch ein Erinnerungsstück gewesen sein, nur sei die Inschrift nicht mehr lesbar gewesen, sagt der Ortsvorsteher Adolf Fleischhauer.

Der Stein hätte viele Jahre in seinem Garten gelegen, jetzt ist er ein Zierstück im Herzen des Stadtallendorfer Stadtteils, auf dem Marktplatz. Die Rundbank um den Baum wurde unterbrochen und der Quader eingearbeitet. Vor Beginn des großen Wallfestes, dass die Schweinsberger schon zum 47. Mal im Schatten der Burg feierten, trafen sich etliche Bürger, um die feierliche Enthüllung des Steins mit der Gedenktafel mitzuerleben.

„Der Gedenkstein soll nun über das Jahr 2015 hinweg einen Erinnerungspunkt setzen“, sagte der Ortsvorsteher Adolf Fleischhauer, bevor er mit seinem Stellvertreter Reinhard Estor den Stein enthüllte. Er erinnerte an die Feierlichkeiten im Jahr 2015, die mit einem Festakt am 3. Juni in der Stephanskirche begannen. Er dankte nochmals allen, die zum Gelingen der Feierlichkeiten beigetragen haben.

Somogyi lobt den ehrenamtlichen Einsatz

Das „Organisationsteam 800 Jahre Schweinsberg“ hat unter der Federführung des Vereins „Unser Schweinsberg“ ganze Arbeit geleistet. Der Ortsvorsteher verlas ein Grußwort von Dr. Irmgard Stamm, das sie aus Rastatt geschickt hatte, da sie leider nicht selbst kommen konnte. Sie war eine große Unterstützung bei der 800-Jahr-Feier. „Sie war es auch, die uns mit der Urkunde aus dem Staatsarchiv Marburg bestätigte, dass der 3. Juni 1215 das Datum der Ersterwähnung ist“, erklärte der Ortsvorsteher.

Die Stadtverordnetenvorsteherin Ilona Schaub und Bürgermeister Christian Somogyi erinnerten sich noch gut an Veranstaltungen zum Jubiläum im Jahr 2015. Der abschließende Rundgang mit „der Tochter des Stadtteils“ sei ihr noch gut in Erinnerung, erzählte Schaub. Mit der Tochter Schweinsbergs meinte sie Irmgard Stamm, die Fachfrau der Historie. Ilona Schaub lobte die Aktivität der Schweinsberger. Veranstaltungen wie beispielsweise die 800-Jahr-Feier würden eine Stadt lebenswert machen, sagte Christian Somogyi. Er lobte den ehrenamtlichen Einsatz der Bürger.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr