Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Hatzbacher feiern ihr neues "Grillhaus"

Eigenleistung Hatzbacher feiern ihr neues "Grillhaus"

In großer Eigenleistung haben Hatzbacher Bürger innerhalb eines Jahres ­eine neue Grillhütte gebaut und nun eingeweiht.

Voriger Artikel
Voller Einsatz für den guten Zweck
Nächster Artikel
Das lebendige Kreuz

Die Hatzbacher feierten die Eröffnung ihrer neuen Grillhütte. Kleines Foto: Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi (von links) dankt Bauleiter Klaus Schmidt. Vorsitzender Bernd ­Schuchardt und Ortsvorsteher Frank Drescher schließen sich an.Fotos: Klaus Böttcher

Hatzbach. Die Einweihung der neuen Grillhütte feierten die Hatzbacher mit einem großen Fest. Der eine oder andere würdigte die erbrachte Eigenleistung mit einem „Wow“. Wo bislang auf dem Grillplatz ein ausgedientes Buswartehäuschen als Grillhütte diente, steht jetzt ein ansehnliches Haus.

Der große Raum bietet Platz für gut 70 Menschen. Der Fußboden ist im gesamten Gebäude gefliest. Es gibt Bänke sowie einen Ofen. Abgetrennt vom Aufenthaltsraum gibt es einen Schankraum, an den eine kleine Küche und ein Kühlraum angrenzen. Der Außenbereich um das Haus mit einer Grundfläche von 11,75 mal 11 Metern ist gepflastert.

Nur knapp ein Jahr haben die Hatzbacher Bürger für den Bau der Grillhütte gebraucht. Federführend war der Bürgerverein, der sich 2010 zur 750-Jahr-Feier gegründet hat. Der Verein hat heute 119 Mitglieder, wobei die Vorsitzenden der anderen Vereine des Ortes und der Ortsbeirat Mitglieder sind. „Ganz Hatzbach hat geholfen“, erklärte der Vorsitzende des Bürgervereins Bernd Schuchardt und dankte ganz besonders Bauleiter Klaus Schmidt. Schuchardt stellte in seiner munteren Rede die Tugenden der Hatzbacher heraus. So bescheinigte er den engagierten Bürgern unter anderem Ideenreichtum, Durchhaltevermögen, Organisationstalent, Sparsamkeit, Geschick, Uneigennutz, Perfektion oder Flexibilität. Das Haus soll nach seiner Meinung nicht Grillhütte, sondern Grillhaus genannt werden, wobei man noch nach einem Namen suche. Das Grillhaus solle kein Museum sein, sondern rege genutzt werden, betonte er.

Neben Schuchardt stellten auch der Ortsvorsteher Frank Drescher und der Bürgermeister Christian Somogyi das Engagement der Hatzbacher lobend heraus. „Hier ist ein Jeder motiviert, etwas zu leisten, da könnt ihr stolz sein“, rief Somogyi den Hatzbachern zu. Er bezeichnete die Grillhütte als einen neuen Treffpunkt in Stadtallendorf. Die Stadt habe 35000 Euro zur Grillhütte beigesteuert und die Bauanträge gestellt.

Der städtische Beitrag habe für die Materialkosten des Rohbaus gereicht, erklärte der Ortsvorsteher Frank Drescher und sagte: „Wir stellen nicht nur Forderungen an die Stadt, sondern erledigen viel in Eigenleistung.“ Beim Bau der Grillhütte seien samstags bis zu 30 Helfer bei der Arbeit gewesen, berichtete er. Neben den Arbeiten an der Grillhütte sei auch auf dem Friedhof und am Feuerwehrgerätehaus gepflastert worden.

Wer die Grillhütte mieten möchte kann seine Anfrage an die E-Mailadresse des Bürger­vereins richten: buergerverein@hatzbach.de

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr