Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ein großer Abend rund um den Gesang

Kulturtage Ein großer Abend rund um den Gesang

„Mensch, lerne singen, sonst wissen die Engel mit dir im Himmel nichts anzufangen“, erklärte Bernd Weitzel zur Eröffnung des Liederabends in der Stadthalle.

Voriger Artikel
Verkehr rollt jetzt auch am Bad vorbei
Nächster Artikel
Intercitys kommen bisher nicht gut an

Der Männergesangverein Stadtallendorf und der Frauenchor St. Katharina eröffneten den Abend in der Stadthalle.

Quelle: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Vereinsmitglied Bernd Weitzel, der gemeinsam mit dem MGV-Vorsitzenden Guntram Weitzel durch das knapp dreistündige Programm führte, fiel es sichtlich schwer, nach den Terrornachrichten aus London zu einer lockeren Atmosphäre überzugehen. „Mit Gesang wollen wir ganz deutlich zeigen, Gewalt ist keine Lösung“, erklärte er, und der Applaus der 250 Besucher signalisierte Zustimmung.

Zu einem optisch und musikalisch beeindruckend starken Auftritt formierten sich dann der MGV Stadtallendorf und der Frauenchor St. Katharina auf der Bühne. Die beiden Chöre eröffneten das Konzert, intonierten ein Werk von Lorenz Maierhofer und gaben mit dem Lied „Viva die Stunde sei ein Fest“ das Motto des Abends vor.

Mit den beiden Chören im Hintergrund nutze Guntram Weitzel die Möglichkeit, um Werbung in eigener Sache zu machen. Mit Blick auf die Altersstruktur des Vereins kündigte er für das nächste halbe Jahr den Start einer Kampagne an, um neue Mitglieder zu gewinnen. Dazu waren im Foyer der Stadthalle einige Bildtafeln aufgestellt.

Der von Uschi Ivo geleitete Frauenchor St. Katharina Stadtallendorf behauptete sich gegen die starke Männer-Übermacht beeindruckend. Der Chor fesselte das Publikum später auch ohne Männer mit den Liedbeiträgen „Schau mir in die Augen“ (Lorenz Maierhofer) und „Vom Flügel eines Engels berührt“ von Bernd Stallmann.

Junger Pianist begeistert mit Chopin

Elias Theis zeigte sich bei seinem Auftritt als großartiger Klavierspieler. Virtuos präsentierte der 16-jährige Erksdorfer zwei Werke seines Lieblingskomponisten Frédéric Chopin. Der junge Pianist, der derzeit die zehnte Klasse der Georg-Büchner-Schule besucht, sorgte für einen besonderen Moment und verdiente sich mit seinem Auftritt den Respekt des Publikums. Erst seit fünf Jahren hat Theis Klavierunterricht, wie er in einem kurzen Interview mit Bernd Weitzel verriet. Temperament, Spritzigkeit und viele schöne Solostimmen zeichneten den lebhaften Auftritt des Kinder- und Jugendchors Erksdorf unter der Leitung von Jessica Harris aus. Der Chor riss das Publikum mit. Er stand als Maxi- und Jugendchor auf der Bühne. Bei Tim Benzkos „Muss nur noch kurz die Welt retten“ und Max Giesingers „Einer von 80 Millionen“ übertrug sich schnell die Singfreude der Chormitglieder auf das Publikum.

Gut aufgestellt präsentierte sich auch der MGV Ober-Ofleiden/Gontershausen, der, wie der MGV Stadtallendorf, ebenfalls Tamara Zitzer als Chorleiterin hat.

Beeindruckend auch der gemeinsame Auftritt der beiden Männerchöre. Der Schlager „Eine weiße Rose“ vereinte über 40 Männerstimmen zu einem stimmgewaltigen harmonischen Ganzen auf der Bühne. Zuvor hatte der Stadtallendorfer Männerchor mit „Golden Western Songs“ und „Zigeunerhochzeit“ seine Qualitäten als Männerchor ein weiteres Mal unter Beweis gestellt. Für den Auftritt des MGV Stadtallendorf an der Seite des Erksdorfer Chors und dem Lied „Ich wollte nie erwachsen sein“ und dem gemeinsam mit dem Frauenchor gesungenen „Für alle“ gab es einen Riesenapplaus. Mit dem gemeinsam gesungenen „Irischen Segenslied“ endete ein stimmungsvoller Abend.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr